Der Nissan Qashqai fährt mit Benziner elektrisch

Nissan bringt im September den Qashqai e-Power auf den Markt. Der Elektroauto-Hybrid verfügt über einen 156 PS (115 kW) starken 1,5-Liter-Benziner, der als Generator arbeit und die Batterie mit Strom versorgt oder auch direkt den Elektromotor mit Energie beliefert. Den Verbrauch gibt Nissan mit 5,3 Litern auf 100 Kilometer an. Das enstpricht 119 Gramm CO2 pro Kilometer. Dank e-Pedal kann der Qashqai weitgehend allein mit dem Fahrpedal bedient werden. Die Preise beginnen bei 41.360 Euro.

Bestellstart für den neuen Nissan Juke Hybrid

Fortschrittlicher Hybridantrieb kombiniert Fahrspaß und Effizienz; Hybridvariante startet zu Preisen ab 31.090 Euro; Auslieferung an Kunden startet im Spätsommer dieses Jahres

Die Elektrifizierung der Nissan Modellpalette schreitet voran. Ab sofort ist der kompakte Crossover Juke mit neuem Hybridantrieb zu Preisen ab 31.090 Euro bestellbar. Der fortschrittliche elektrifizierte Antriebsstrang senkt Emissionen und Verbrauch und punktet zugleich mit Fahrspaß und direktem Ansprechverhalten.

Der Verbrennungsmotor im Juke wurde speziell für den Einsatz in einem Hybridsystem entwickelt. Er leistet 69 kW (94 PS) und entwickelt ein maximales Drehmoment von 148 Nm. Unterstützt wird er von einem Elektromotor mit 36 kW (49 PS) und einem Drehmoment von 205 Nm. Darüber hinaus besteht das System aus einem 15 kW starken Startergenerator, einem Wechselrichter und einer wassergekühlten 1,2-kWh-Batterie. Unterm Strich bietet der Antriebsstrang 25 Prozent mehr Leistung als der derzeitige Benzinmotor, wobei der Kraftstoffverbrauch im Stadtverkehr um etwa 40 Prozent und im kombinierten Verkehr um bis zu 20 Prozent sinkt (Zahlen vorbehaltlich der Homologation).

Der voraussichtliche Kraftstoffverbrauch des Juke Hybrid liegt bei 5,0 bis 5,2 Litern auf 100 Kilometern, was CO2-Emissionen von 114 bis 117 Gramm pro Kilometer entspricht (je nach Ausstattung; Verbrauchs- und Emissionswerte unterliegen der Homologation).

Das Herzstück des Nissan Juke Hybrid ist ein fortschrittliches, reibungsarmes Multimodal-Getriebe. Es überträgt die Antriebskraft gleichmäßig, reaktionsschnell und effizient auf die Räder – unabhängig davon, ob das Fahrzeug rein elektrisch unterwegs ist oder vom Benziner bzw. im Zusammenspiel beider Motoren angetrieben wird. Das Getriebe ist so abgestimmt, dass das Fahrzeug im ersten Gang rein elektrisch betrieben wird und so bis auf 55 km/h beschleunigen kann.

Dank des e-Pedal Step Systems von Nissan lässt sich der Juke Hybrid ausschließlich mit dem Gaspedal beschleunigen und abbremsen. Wird der Fuß bei aktiviertem System vom Pedal genommen, erfolgt eine moderate Verzögerung (bis zu 0,15 g), die den Juke bis auf Schrittgeschwindigkeit abbremst. Auf diese Weise wird der Fahrer im städtischen Stop-and-Go-Verkehr entlastet. Gleichzeitig lädt sich durch die Rekuperation die Hybridbatterie wieder auf.

„Wir freuen uns, dass wir die Juke Modellreihe nun um einen fortschrittlichen Hybridantrieb erweitern können“, sagt Frank Niewöhner, Direktor Marketing bei Nissan. „Die Kombination aus Reaktionsfreudigkeit und der typischen Agilität des Juke sorgt für ein angenehmes Fahrerlebnis mit besonders großen Effizienzvorteilen im Stadtverkehr.“

Ab sofort können Kunden in Deutschland den Juke Hybrid über die Nissan Website vorbestellen. Die Auslieferung an Kunden startet im Spätsommer dieses Jahres.

Ausstattung Listenpreis
N-CONNECTA 1.6 HYBRID 105 kW 4AMT 31.090 Euro
TEKNA 1.6 HYBRID 105 kW 4AMT 34.290 Euro
N-DESIGN 1.6 HYBRID 105 kW 4AMT 34.490 Euro
PREMIERE EDITION 1.6 HYBRID 105 kW 4AMT 32.790 Euro

Markenausblick Nissan: Japanische Lösung

Nissan nimmt zweiten Anlauf in der Elektrifizierung seines Portfolios. Allerdings verzichten die Japaner bewusst auf Plug-in-Hybride, setzen dafür aber auf eine ganz spezielle E-Power-Technik.

Nissan gehört zweifellos zu den Pionieren der Elektromobilität. Die Marke verfügt über die größte Erfahrung bei elektrischen Antrieben. Bereits vor zwölf Jahren schickten die Japaner den Leaf an den Start. Das Kompaktmodell gehörte zu den Ersten seiner Art und stieß anfangs auf eine kaum vorhandene Infrastruktur. Dennoch fand der Leaf bis heute weltweit über 577.000 Kunden – mit einer laut Nissan „Zufriedenheitsrate von 98 Prozent“. Über Jahre war der Leaf das bestverkaufte E-Auto überhaupt. Mittlerweile fährt das Modell in zweiter Generation.

Ein Nachfolger bahnt sich bereits an und dürfte Ende 2024 vorgestellt werden. Er ist eines jener Modelle, die zu Nissans großer Umstrukturierung gehören. Die Marke setzt voll auf Strom. Schon Ende 2023, so der Plan, soll jede Baureihe mindestens ein elektrifiziertes Modell in jeder Baureihe haben, wobei Mildhybride nicht dazu zählen. Gleichzeitig beabsichtigt Nissan, keine Euro7-Investitionen mehr in konventionelle Motoren zu tätigen. Reine Verbrenner sollen 2026 in Europa nur noch einen Anteil von 25 Prozent haben, mit weiter sinkender Tendenz.

Auch die dritte Generation des Leaf – es spricht viel dafür, dass Nissan diesen Namen übernimmt – wird auf der Allianz-Architektur CMF-EV basieren, die gemeinsam von Renault, Nissan und Mitsubishi entwickelt wurde. Ausblick auf das Design des Leaf gab die Studie „Chill-out“, die Nissan voriges Jahr zeigte. Wie heute bei dezidierten Plattformen üblich, sieht auch die CMF-EV unterschiedliche Batteriegrößen und Motorleistungen vor.

Nissans erstes Modell auf der neuen Architektur ist der Ariya, ein 4,60 Meter großes Crossover-Fahrzeug, das mit einiger Verzögerung nun endlich diesen Sommer seine Markteinführung hat. Im Ariya steckt entweder eine Batterie mit 63 oder mit 87 kWh. Letztere soll eine Reichweite bis zu 500 Kilometern ermöglichen. Während der Ariya in Japan vom Band läuft, wird der Leaf aus dem britischen Sunderland kommen, das zu einem riesigen Elektrostandort inklusive klimaneutraler Batteriefertigung ausgebaut wird.

Sein drittes CMF-EV-Modell positioniert Nissan im B-Segment. Bekannt ist bislang nur, dass es gemeinsam mit dem R5 bei Renault in Frankreich produziert wird. Möglicher Name: Micra.

Auch bei seinen LCV, den Light Commercial Vehicles, legt Nissan konsequent den Schalter um. Sehr früh war man bereits mit dem eNV200 dabei. Der Nachfolger des Kastenwagens aus Barcelona – das Werk wurde mittlerweile geschlossen – wird der Townstar. Das Modell teilt sich die Technik mit dem Renault Kangoo und dem Mercedes Citan. Alle drei laufen in Maubeuge/Frankreich vom Band. Noch Ende dieses Jahres soll der Townstar auch als vollelektrische Version sowie als Pkw-Variante (Kombi) und ebenfalls elektrisch zu haben sein.

Um sein Vorhaben, bis Ende 2023 in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell anbieten zu können, nach Plan umzusetzen, nimmt sich Nissan zunächst seine beiden Crossover-Modelle Juke und Qashqai vor. Der Juke erhält die Hybridtechnik aus dem Renault Captur. Der Bestseller Qashqai bekommt den sogenannten e-Power-Antrieb. Bewusst haben sich Nissans Strategen gegen den Plug-in-Hybrid von Renault und Mitsubishi entschieden. Man räumt dieser Technik keine Zukunft ein, zumal in vielen europäischen Ländern die Förderung auf der Kippe steht. Stattdessen baut Nissan in den Qashqai eine Sonderlösung ein. Beim e-Power-Prinzip wird das Auto ausschließlich elektrisch angetrieben. Den nötigen Strom liefern ein Dreizylinder-Turbobenziner und eine kleine Pufferbatterie. Vom Qashqai e-Power verspricht Nissan sich eine Kaufquote von etwa 50 Prozent. Nur wenig anders sehen die Erwartungen beim nächsten X-Trail aus, der noch Ende 2022 in den Handel gehen soll. Auch beim größten SUV im Portfolio von Nissan steckt dann der e-Power-Antrieb unter der Haube – kombiniert sogar mit Allradantrieb.

Neuer Nissan Ariya ab sofort bestellbar: Vorverkauf startet zu Preisen ab 47.490 Euro

Monatsleasing ab 399 Euro brutto ohne Anzahlung unter Anrechnung des Umweltbonus; problemloses Aufladen über dreiphasigen Onboard-Charger mit bis zu 22 kW; Auslieferung der ersten Fahrzeuge im Sommer 2022

Startschuss für den neuen Nissan Ariya: Der vollelektrische Coupé-Crossover ist ab sofort auf der Kundenwebsite von Nissan oder bei allen Nissan Händlern in Deutschland bestellbar. Das zu Preisen ab 47.490 Euro erhältliche neue Flaggschiff der Marke rollt im Sommer 2022 auf die hiesigen Straßen.

Wer sich für das Einstiegsmodell Ariya 63 kWh mit 160 kW/218 PS starkem Elektromotor, 63-kWh-Batterie und Frontantrieb entscheidet, kann zum Start von einer attraktiven monatlichen Leasingrate von 399 Euro* profitieren. Die Laufzeit beträgt dabei 48 Monate, die Laufleistung ist auf 10.000 Kilometer pro Jahr begrenzt. Die vorgesehene Anzahlung in Höhe von 6.000 Euro lässt sich mit dem staatlichen Umweltbonus begleichen.

Wertigkeit und Alltagstauglichkeit in Serie

Bis zum offiziellen Marktstart im Sommer 2022 ist der Nissan Ariya in drei Vorverkaufsversionen erhältlich. Das Basismodell ist mit einer 63 kWh-Batterie und Vorderradantrieb ausgestattet. Weiterhin werden zwei Varianten mit 87 kWh Batterie angeboten – wahlweise mit 2WD oder mit dem e-4ORCE Allradsystem. Letztere fahren zudem mit dem reichhaltigen Ausstattungspaket Evolve Pack vor.

Bereits das Einstiegsmodell (Nissan Ariya 63 kWh) punktet mit einem im Wettbewerbsvergleich üppigen Ausstattungsniveau und erstklassigem EV-Fahrvergnügen. Die Batterie mit wassergekühltem Temperaturmanagement, die Reichweiten nach WLTP von bis zu 420 Kilometern ermöglicht, lässt sich über das optionale (+1.000 Euro) dreiphasige Onboard-Ladegerät mit bis zu 22 kW AC-Wechselstrom bequem an der heimischen Wallbox oder an öffentlichen Ladesäulen aufladen. Praktisch auf längeren Fahrten ist die 130-kW-DC-Schnelllademöglichkeit des Ariya, der über einen serienmäßigen CCS2-Ladeanschluss verfügt.

„Value for Money“ ist ein zentrales Leitmotiv von Nissan, das mit dem Ariya mit seiner umfassenden Serienausstattung und praktischen Details einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird. Neben einer Wärmepumpe, die den Innenraum reichweitenschonend auf Temperatur bringt, sind unter anderem eine elektrisch öffnende Heckklappe, e-Pedal Step für das Ein-Pedal-Fahren, ab der B-Säule verdunkelte Scheiben, eine induktive Smartphone-Ladeschale sowie beheizbare und elektrisch einstellbare Vordersitze an Bord. Auch Außenspiegel, Frontscheibe und Lederlenkrad sind beheizbar.

Als zentrales Bedienelement dient der 12,3-Zoll-Touchscreen des NissanConnect Navigationssystems, das auch eine Smartphone-Einbindung per Apple CarPlay und Android Auto sowie eine Rückfahrkamera umfasst. Für Sicherheit und Komfort sorgen der ProPILOT mit Navi-Link zum teilautomatisierten Fahren, ein adaptiver Geschwindigkeits- und Abstandsassistent sowie der Around View Monitor für 360-Grad-Rundumsicht mit Bewegungserkennung.

Zwei Batterien, zwei Antriebsversionen

Neben der Basisversion offeriert Nissan in der Vorverkaufsphase zwei darauf aufbauende Varianten, beide bereits inkl. der Top-Ausstattungsoption Evolve Pack. Der 178 kW/242 PS starke Ariya 87 kWh Evolve Pack (ab 59.990 Euro) mit Frontantrieb bietet eine maximale Reichweite von bis zu 530 Kilometern pro Akkuladung. Alternativ können sich Kunden für das fortschrittliche Allradsystem e-4ORCE entscheiden: Der Ariya 87 kWh e-4ORCE Evolve Pack (ab 62.990 Euro) kombiniert die Vorteile einer großen Reichweite mit zwei Elektromotoren, die 225 kW/306 PS und ein 600 Nm Drehmoment entwickeln. Die Technologie basiert auf der langjährigen Erfahrung des Unternehmens in der Entwicklung von 4×4-Systemen: Die gezielte Steuerung von Drehmoment und Bremsleistung verbessert Laufruhe, Stabilität und Sicherheit.

Das Evolve Pack schöpft gegenüber der Basisvariante aus dem Vollen und bietet alle verfügbaren Annehmlichkeiten wie das BOSE Premium Soundsystem mit zehn Lautsprechern, ein Head-up-Display, einen digitalen Rückspiegel sowie ein elektrisches Panoramadach. Verbleibende Optionen: 20-Zoll-Leichtmetallfelgen mit Aero-Abdeckungen statt der serienmäßigen 19-Zöller (+1.000 Euro) sowie blaue Nappaleder-Vordersitze (+1.500).

Kunden können außerdem ihren Ariya nach ihrem persönlichen Farbgeschmack zusammenstellen: Für das Exterieur werden zehn Lackierungen angeboten, darunter das serienmäßige Ceramic Grey sowie weitere Perlglanz-, Metallic- und Premium-Metallicfarben und sechs auffällige Zweifarbenlackierungen. Je nach Lackierung beträgt der Aufpreis bis zu 1.500 Euro. Das serienmäßig in Schwarz gehaltene Cockpit kann mit dem Ausstattungsgrade Evolve Pack auch in Grau oder mit blauen Nappaledersitzen in blau (+1.500 Euro) geordert werden. Je nach Antrieb und Ausstattung harmonieren dabei die Farbkombinationen perfekt mit den bis zu vier verschiedenen Sitzpolster-Alternativen.

Sorgenfrei unterwegs – Nissan Charge nun auch im IONITY Schnellladenetz

Mit dem Vorverkaufsstart beginnt auch die Kooperation von Nissan und IONITY, Europas führendem Schnellladenetzwerk an Autobahnen mit rund 1.600 Stationen in 24 europäischen Ländern. Bei Nutzung des Nissan Charge Ladeservice können Kunden des Ariya an den IONITY-Stationen zu Vorzugspreisen laden.

Dabei stehen Nissan Kunden zwei attraktive Tarifmodelle zur Auswahl – Tarif A für häufiges Autobahnladen mit 13 Euro/Monat Grundgebühr und 0,30 Euro pro kW/h oder Tarif B für gelegentliches Autobahnladen mit niedrigerer Grundgebühr von 5 Euro/Monat und 0,55 Euro/kWh. Die Nissan Charge App kann über den Apple App Store oder den Google Play Store heruntergeladen werden.

Neues Kapitel, hohe Restwerte

„Mit dem Nissan Ariya schlagen wir ein neues Kapitel in unserer Unternehmensgeschichte auf: Ein gutes Jahrzehnt nach Einführung des ersten Elektroautos für den Massenmarkt präsentieren wir unser bislang fortschrittlichstes E-Fahrzeug“, erklärt Vincent Ricoux, Geschäftsführer von Nissan in Deutschland. „Neben einem markanten Design, das all unsere Crossover-Modelle seit jeher auszeichnet, punktet das Flaggschiff mit einer umfassenden Ausstattung und einem leistungs- und reichweitenstarken Elektroantrieb, der eine uneingeschränkte Alltagstauglichkeit ganz nach den persönlichen Bedürfnissen bietet.“

Wesentliche technische Daten der Vorverkaufsversionen

Ariya

(Frontantrieb)

Ariya e-4ORCE (Allradantrieb)
  63 kWh 87 kWh 87 kWh
Batteriekapazität 66 kWh (brutto)

63 kWh (netto)

91 kWh (brutto)

87 kWh (netto)

91 kWh (brutto)

87 kWh (netto)

Leistung 160 kW 178 kW 225 kW
Drehmoment 300 Nm 300 Nm 600 Nm
Beschleunigung (0-100 km/h) 7,5 s 7,6 s 5,7 s
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h 160 km/h 200 km/h
Reichweite nach WLTP (komb.) bis zu 420 km bis zu 530 km bis zu 490 km
Anhängelast 750 kg 1.500 kg
Länge 4.595 mm
Breite 1.850 mm
Höhe 1.660 mm
Leergewicht 1.980-2.054 kg 1.980 – 2.300 kg
Radstand 2.775 mm
Kofferraumvolumen 468 l 415 l
AC-Ladestandard Typ 2, bis 7,4 kW

(einphasig)

Optional: Typ 2, bis

22 kW (dreiphasig)

Typ 2, bis 22 kW (dreiphasig)
DC-Ladestandard Combined Charging System Typ 2 (CCS 2), bis 130 kW
Reifengröße 235/55 R19

255/45 R20 (optional erhältlich)

*Nissan Ariya 63 kWh, 160 kW (218 PS) vollelektrisch, Fahrzeugpreis brutto (inkl. 19 % USt.) € 47.490,-; Leasingsonderzahlung € 6.000,-. Monatliche Rate brutto € 399,-; Laufzeit 48 Monate, 40.000 km Gesamtlaufleistung, eff. Jahreszins 2,99 %, Gesamtnettodarlehensbetrag € 37.920,- zzgl. Überführungskosten.

Nissan Qashqai e-Power: Japanischer Sonderling

Das Angebot der Autobranche an alternativen Antrieben ist heute so groß wie nie zuvor. Es reicht von verschiedenen Hybridformen über Batterieautos mit und ohne Range Extender bis hin zum Wasserstoff-/Brennstoffzellen-Fahrzeug. Nissans Ingenieure haben sich jetzt etwas Neues ausgedacht und serienreif entwickelt. Der einzigartige Öko-Antrieb nennt sich e-Power und feiert sein Debüt im Qashqai. Dass die neue Technik zunächst das kompakte Crossover-Modell bekommt, ist kein Zufall. Der Qashqai ist der Bestseller im Nissan-Programm und e-Power entwickelt somit das größte Sparpotenzial. Es soll in der Stadt im Vergleich zu einem Mild-Hybrid bei bis zu 40 Prozent liegen.

Mit e-Power sticht die japanische Marke aus dem Dreierbund Renault-Nissan-Mitsubishi heraus. Während die anderen beiden bei ihrer Elektrifizierungsstrategie unter anderem auf Plug-in-Hybrid setzen, sagte man sich bei Nissan: Es muss noch einen anderen Weg geben, dem Kunden ein elektrisches Fahrgefühl zu vermitteln, ohne dass er sich um Reichweite und Ladeinfrastruktur scheren muss? Hinzu kommt: Sobald in Europa nach und nach die Förderung für den Plug-in-Hybrid ausläuft, werden die Verkaufszahlen massiv nach unten gehen. Für dieses Szenario lohnt es sich nicht, in diese teure Technik zu investieren, selbst wenn die Zutaten größtenteils aus dem Konzernregal stammen.

Das e-Power-Prinzip könnte allerdings eine passende Brückentechnologie sein. Was macht diesen Antrieb besonders? Im Vergleich zu einem Hybridsystem wird bei e-Power das Auto stets und ausschließlich über den Elektromotor (140 kW / 190 PS) angetrieben. Der Benziner, ein Dreizylinder-Turbo mit 1,5 Litern Hubraum, 115 kW / 156 PS und variabler Verdichtung, treibt lediglich einen Generator zur Stromerzeugung an. Dieser schickt seine Energie entweder direkt Richtung Elektromotor oder über einen Inverter (Umwandlung zu Gleichstrom) zur Batterie.

Nissan Qashqai Fahrbericht (2022)

Jetzt könnte man einwenden, ein E-Auto mit Range Extender ist prinzipiell nichts anderes. Richtig. Doch bei ihm bringt sich der Verbrenner erst ins Geschehen, wenn die Kapazität der Batterie zur Neige geht. Anders bei e-Power. Hier springt der Benziner schon an, sobald etwas stärker beschleunigt wird oder man schneller als 60 km/h ist. Geht man vom Gas oder fährt langsam, arbeitet nur der Elektromotor. Bis zu drei Kilometer weit könnte der Qashqai rein mit Strom rollen, mehr gibt die 1,95-kWh-Batterie nicht her.

Die größte Überraschung liefert der Qashqai e-Power beim Fahren. Er spricht elektrotypisch sofort und direkt an, beschleunigt linear und verhält sich genauso geschmeidig und komfortabel wie ein reines E-Auto. Nur mit dem Unterschied, dass dezent im Hintergrund gelegentlich noch drei Zylinder zu hören sind. Gut ist auch, dass die Erhöhung der Drehzahl mit der Zunahme der Geschwindigkeit harmoniert. Hybridfahrer wissen hier anderes zu berichten. Nichts ist schlimmer als wenn der Motor aufheult und das Auto mit der Beschleunigung nicht hinterherkommt.

Nissan wird das e-Power-System ab diesen Sommer anbieten. Zunächst im Qashqai, dann im neuen X-Trail, der Ende des Jahres seinen Auftritt hat. Preise nennt der Hersteller noch keine. Was aber schon jetzt klar ist: Für die Käufer gibt es keine Innovationsprämie wie bei einem „richtigen“ E-Auto. Auch ein E-Kennzeichen wird diese neue Qashqai-Variante nicht erhalten, obwohl ausschließlich ein Elektromotor den Antrieb übernimmt. Das Kraftfahrtbundesamt in Flensburg stuft den e-Power-Qashqai übrigens als Hybrid ein.

Das leistungsstarke Fundament aller künftigen Nissan Elektrofahrzeuge

Coupé-Crossover Ariya debütiert als erstes Modell auf CMF-EV Plattform; Designfreiheiten, mehr Platz und mehr Antriebsoptionen durch modulare Architektur; Synergieeffekte innerhalb der Renault-Nissan-Mitsubishi Allianz
Mit einer neuen modularen Architektur ebnet Nissan den Weg in seine elektrifizierte Zukunft: Auf der CMF-EV-Plattform bauen alle künftigen Elektroautos der japanischen Marke auf. Den Anfang macht der vollelektrische Coupé-Crossover Nissan Ariya, der im Sommer auf den Markt rollt.

Die liebevoll „fliegender Teppich“ genannte Plattform bietet den Designern umfangreiche kreative Freiheiten und Möglichkeiten, um das Erlebnis für Fahrer und Passagiere neu zu definieren.

„Die CMF-EV-Plattform ist ein Wunderwerk kreativer Ingenieurskunst. Sie schafft ein außergewöhnliches Raumangebot im Stil eines Wohnzimmers, die Kabine ist länger als die Fahrzeuglänge. Dadurch können wir auch unsere moderne e-4ORCE-Antriebstechnologie integrieren und die Grenzen der technischen und gestalterischen Möglichkeiten erweitern“, so Pierre Loing, Vice President Product Planning bei der Nissan Motor Co. „Die CMF-EV zeichnet sich durch technologische Innovation und Modularität aus und weist den Weg für die nächste spannende Generation von Elektrofahrzeugen von Nissan und unseren Allianzpartnern.“

Die CMF-EV dient als Basis für insgesamt 15 verschiedene Elektromodelle der Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz. Die Automobilhersteller profitieren von Synergieeffekten und einer erhöhten Fertigungseffizienz. Dabei spielt die Plattform eine wichtige Rolle, um die gemeinsame Roadmap 2030 umsetzen zu können und Kunden eine spannende elektrifizierte Zukunft zu bieten.

„Mit dem Ariya hat Nissan ein spannendes neues Kapitel in seiner Geschichte der Elektrifizierung aufgeschlagen. Unsere globalen Teams hatten die einzigartige Gelegenheit, alles zu zeigen, was wir in den letzten zehn Jahren über Elektromobilität gelernt haben. Dafür steht die CMF-EV-Plattform”, ergänzt David Moss, Senior Vice President Regional Research & Development im Nissan Technical Center Europe.

Eine Lounge für die Straße

Die Nissan Ingenieure haben der CMF-EV-Plattform eine flache Bodengruppe verpasst – der Grundstein für die Modularität. Für die Elektromotoren wurde direkt neben der Vorder- und Hinterachse Platz geschaffen, während die Batteriepakete so schlank und flach wie möglich gestaltet wurden und ein strukturelles Trägersystem für die Plattform bilden.

Durch die neue Fahrzeugarchitektur verwandelte sich der Ariya in eine leere Leinwand: Die Designer konnten das Konzept „Ma“ erforschen – jene Designphilosophie, die das Potenzial des leeren Raums nutzt. Die Klimaanlage wurde nach vorne verlegt, die vorderen und hinteren Sitzreihen durch den Wegfall des Getriebetunnels optimiert. Dadurch konnten die Designer den gesamten verfügbaren Raum nutzen. Die geräumige Kabine bietet durchgängig mehr Beinfreiheit, was in einem loungeartigen Erlebnis resultiert. Dank der verschiebbaren Mittelkonsole lässt sich der Innenraum zudem noch weiter individualisieren.

Leistung und Kontrolle in perfekter Harmonie

Die CMF-EV-Plattform bietet den Kunden die Flexibilität, das richtige Paket für ihre Bedürfnisse zu wählen. Es stehen unterschiedliche Antriebskonfigurationen zur Verfügung: vom einzelnen E-Motor bis zum Doppelmotor mit e-4ORCE-Allradantrieb.

Das fortschrittliche Nissan Allradsystem schafft mit präzisen Motor- und Bremseingriffen die perfekte Balance zwischen kraftvoller Leistung und beispielloser Kontrolle. Der Fahrer meistert unterschiedliche Straßenbeläge ohne Probleme. e-4ORCE sorgt dabei für ein dynamisches, aber dennoch sicheres Fahrgefühl am Steuer. Das System minimiert gleichzeitig die Neigung des Fahrzeugs beim Bremsen, indem es die Bremsbalance zwischen Vorder- und Hinterachse optimiert und so eine stabile und ruhige Fahrt ermöglicht.

Der Nissan Ariya kann bereits in Großbritannien, Norwegen und in den Niederlanden vorbestellt werden, weitere europäische Märkte folgen in Kürze. Der Marktstart des Coupé-Crossovers ist im Sommer 2022.

Neuer Glanz für den Nissan LEAF

Raffinierte Styling-Updates zum Modelljahr 2022; neue Farben und Felgen für mehr Sportlichkeit; Auftakt der E-Offensive von Nissan
Nissan lässt das erste Großserien-Elektrofahrzeug der Welt in neuem Glanz erstrahlen: Zum Modelljahr 2022 werten filigrane neue Details die Optik des Nissan LEAF weiter auf. Fortschrittliche Funktionen wie das Fahrassistenzsystem ProPILOT und modernes Infotainment mit dem NissanConnect System komplettieren das komfortable und elektrisierende Fahrerlebnis.

Der LEAF des Modelljahrs 2022 ist ab 01. April zu Preisen ab 29.990 Euro erhältlich und gibt einen Vorgeschmack auf die Produktoffensive, mit der Nissan ab dem Sommer sein Modellprogramm vollständig elektrifiziert.

„Beim Nissan LEAF ging es schon immer darum, fortschrittliche Technologien und die Faszination des elektrischen Fahrens für alle zugänglich zu machen“, sagt Arnaud Charpentier, Region Vice President, Product Strategy and Pricing für die Nissan AMIEO-Region. „Der LEAF 2022 baut auf diesem Prinzip auf und bietet seinen Kunden ein überzeugendes Design, nahtlose Konnektivität und einen effizienten Antriebsstrang.“

Elektrisierendes Design

Der Nissan LEAF präsentiert sich zum Modelljahr 2022 mit raffinierten Styling-Updates, die ihm einen noch dynamischeren Auftritt im Einklang mit der neuen Nissan Markenidentität verleihen.

So sorgen die neuen 16- und 17-Zoll-Leichtmetallfelgen mit glatter schwarzer Oberfläche für mehr Sportlichkeit und echte Premium-Anmutung. Räder und Frontgrill ziert zudem das neue Nissan Markenlogo.

Von schlicht über mutig bis hin zu energiegeladen: Die erweiterte Farbpalette hat für jeden Geschmack etwas zu bieten. Neben sechs einfarbigen Lackierungen und fünf Zweifarb-Optionen sind zwei Lackierungen neu im Programm: das ausgereifte Universal Blue und das lebendige Magnetic Blue.

Ein aktives und vernetztes Fahrerlebnis

Mehr als zehn Jahre Elektro-Know-how von Nissan stecken im ebenso effizienten wie elektrisierenden Fahrerlebnis, das der Nissan LEAF bietet. Zwei Batterieoptionen sind verfügbar, die Reichweite beträgt bis zu 385 Kilometer (LEAF e+; gemäß WLTP).

Hinzu kommen weitere spannende Technologien. Mit dem ProPILOT System ist ein automatisches Beschleunigen und Bremsen sowie das Einhalten eines sicheren Abstands zum vorausfahrenden Fahrzeug möglich. Zusätzlichen Komfort bietet das innovative e-Pedal: Damit lässt sich das Fahrzeug mit nur einem Pedal beschleunigen, verzögern und stoppen.

Das NissanConnect System mit Smartphone-Integration per Android Auto und Apple CarPlay sorgt für modernes Infotainment und nahtlose Konnektivität. Über die NissanConnect App lassen sich Funktionen wie die Klimatisierung aus der Ferne steuern. Für zusätzlichen Komfort können Kunden ihren LEAF mit ihrem Amazon Alexa Smart Home Gerät verbinden.

„Während Elektrofahrzeuge immer beliebter werden, schlägt Nissan ein spannendes neues Kapitel der Elektromobilität auf. Der LEAF hat dazu beigetragen, die Nissan Vision einer leistungsfähigen modernen Mobilität zu formen. Jetzt nutzen wir die Elektro-Expertise, die wir dabei gewonnen haben, und bringen bis zum Geschäftsjahr 2030 insgesamt 23 neue elektrifizierte Modelle auf den Markt – darunter 15 reine EVs“, so Arnaud Charpentier.

Ein neuer Stern am Camper-Himmel: der Nissan Primastar „Seaside by Dethleffs“

Kompakter Urban Camper für vier mit Küchenzeile und Aufstelldach; fünf Jahre Herstellergarantie; ab Sommer 2022 im Handel erhältlich
Mit dem neuen Nissan Primastar „Seaside by Dethleffs“ kann der Camper-Urlaub starten. Die neue Urban Camper-Version des beliebten Vans knüpft an den Erfolg des in 2018 eingeführten Nissan Michelangelo an, von dem zwischen 2018 und 2020 über 400 Einheiten verkauft wurden. Das neue Modell überzeugt insbesondere durch seine kompakten Abmessungen, eine flexible Sitz- und Schlafplatzaufteilung sowie fünf Jahre Herstellergarantie. Der neue Nissan Primastar „Seaside by Dethleffs“ wird ab Sommer 2022 erhältlich sein.

Ob in der Natur oder in der Stadt – mit Abmessungen von 5,08 Meter Länge, 2,04 Meter Höhe und 1,96 Meter Breite bleibt der Camper kompakt und wendig, sodass Reisende ihre Entdeckungslust unbeschwert ausleben können. Auf Basis des Nissan Primastar Kastenwagens haben die Spezialisten von Dethleffs einen geräumigen Urban Camper entwickelt, der über eine Küchenzeile und bis zu sechs Einzelsitzplätzen sowie vier Schlafplätzen verfügt – zwei davon befinden sich unter dem großen Aufstelldach, das in Richtung Fahrzeugfront sogar komplett geöffnet werden kann und damit den Blick auf den Himmel freigibt.

Das faltbare untere Bett mit Kaltschaummatratze hat eine Liegefläche von ca. 2,00 x 1,25 Meter und kann bei Bedarf ganz ohne Werkzeug aus dem Auto entnommen werden. Auch das Dachbett mit Lattenrost verfügt über eine vollflächige Unterfederung, ist bis 240 Kilogramm belastbar und hat eine Liegefläche von ca. 1,89 x 1,25 Meter.

Individuelle Konfigurationen im Innenraum

Das Schienensystem im Fahrgastraum, das über die gesamte Ladefläche im Boden eingelassen ist, erlaubt eine modulare Bestuhlung und damit maximale Flexibilität für alle Beladungssituationen. Bis zu vier Einzelsitze (Standardausstattung zwei) mit Längs- und Lehnen-Verstellung lassen sich ganz ohne Werkzeug individuell positionieren oder herausnehmen (zusätzlich in und gegen die Fahrtrichtung nutzbar). So entsteht je nach Bedarf auch genügend Stauraum, um beispielsweise Fahrräder, Kinderwagen, Surfbretter oder Skier zu transportieren.

Die Sitze der ersten Reihe sind drehbar, sodass zum gemeinsamen Essen am verstellbaren Tisch eine Viererkonfiguration entsteht. Der Esstisch ist mit Klappfüßen ausgerüstet und kann zusätzlich mit klappbaren Halterungen in der Küchenkonsole eingehängt werden. So ist er flexibel auch im Außenbereich des Campers nutzbar.

Verderbliche Lebensmittel und Getränke finden in einem Kühlschrank mit 36 Liter Volumen Platz, eine warme Mahlzeit lässt sich auf dem zweiflammigen Gaskocher zubereiten. Zusätzlichen Stauraum für Kochutensilien und Campinggeschirr bieten vier Schubladen sowie ein großes Rollo-Fach. Bei Nichtbenutzung werden der Kocher und die Edelstahlspüle von einer Echtglasplatte abgedeckt. Sowohl die Oberflächen als auch der Fahrzeugboden sind besonders leicht zu reinigen.

Im Kleiderschrank mit Rollo-System, in dem auch das Fach für die Gasflasche integriert ist, können Reisehungrige ihre Ausrüstung unterbringen. Platzsparend unter dem Kleiderschrank ist außerdem der Frischwassertank mit einem Volumen von insgesamt 29 Litern verbaut.

Für gemütliches Ambiente sorgen dimmbare LED-Lichtbänder im oberen Lattenrost sowie im Dachstaukasten. Durch LED-Schwanenhals-Strahler mit integrierter USB-Steckdose im Aufstelldach finden sich Reisende auch im Dunkeln gut zurecht.

Starke Motorisierung und umfassende Ausstattung an Bord

Als Basis des Primastar „Seaside by Dethleffs“ dient der Nissan Primastar Kastenwagen (Ausstattungsvariante Tekna) mit Einzelsitzen vorn, Heckklappe, einer Schiebetür und 3,01 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Für den Vortrieb sorgt entweder ein 110 kW (150 PS) oder ein 125 kW (170 PS) starker 2,0-Liter-Twin-Turbo-Dieselmotor, die allesamt die Abgasnorm Euro 6d-FULL erfüllen. Beide Varianten bietet Nissan mit Sechsgang-DCT oder manuellem Sechsganggetriebe an.

Zum Komfort unterwegs tragen eine Klimaanlage, Licht- und Regensensor, Fernlichtassistent, ein Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, Rückfahrkamera, Totwinkel-Assistent, Notbremsassistent, Verkehrszeichen- und Geschwindigkeitserkennung, ein Navigationssystem mit 8-Zoll-Touchscreen und DAB-Radio sowie ein Multifunktions-Lederlenkrad bei. Eine Standheizung, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, lackierte Stoßfänger und Außenspiegel sowie dunkel getönte Scheiben ab der B-Säule gehören ebenfalls zur Standard-Ausstattung. Optional kann der Camper mit einer Anhängerkupplung ausgerüstet werden.

Der Primastar „Seaside by Dethleffs“ ist ab Sommer 2022 über spezialisierte Nissan Vertragspartner in Deutschland erhältlich. Im Rahmen seiner Fahrzeuggarantie für leichte Nutzfahrzeuge gewährt Nissan fünf Jahre Herstellergarantie (oder 160.000 Kilometer) auf das Basisfahrzeug und den Camping-Umbau.

Campingumbauten „Made in Germany“

Die Freizeitfahrzeug-Spezialisten von Dethleffs in Isny blicken zurück auf über 90 Jahre Unternehmensgeschichte. Seit 2004 produziert Dethleffs in Isny im Allgäu neben Wohnwagen und Wohnmobilen auch Camper Vans und Urban Camper sowie deren Ausbauten. Dabei kümmern sich die Mitarbeiter sowohl um die Möbel für den Innenausbau als auch um die gesamte Elektrik und Heizung, die Wasserversorgung, Karosserie-Modifikationen, die Hochdach- oder Aufstelldachmontage sowie die Isolierung.

Neuer Nissan Townstar: die Varianten, die Preise

Bestellstart beider Karosserievarianten als Benziner; Kastenwagen ab 19.250 Euro (netto) erhältlich, Hochdachkombi beginnt bei 25.950 Euro (brutto)

Der neue Nissan Townstar markiert den Auftakt der neuen Generation leichter Nissan Nutzfahrzeuge. Der neue Kompakt-Transporter kann ab sofort als Benziner ab 19.250 Euro (netto) für den Kastenwagen sowie ab 25.950 Euro (brutto) für die Kombivariante bestellt werden. Der Marktstart des rein elektrischen Modells ist für den Sommer geplant.

Der neue Nissan Townstar ist mit einem 1,3-Liter-Benzinmotor ausgestattet, der 96 kW/130 PS leistet und ein Drehmoment von 240 Nm entwickelt. Dabei erfüllt der Vierzylinder die neueste Abgasnorm Euro 6d-Full und erreicht einen CO2-Ausstoß von 171 g/km (Kastenwagen*) beziehungsweise 174 g/km (Hochdachkombi**) bei einem Kraftstoffverbrauch von bis zu 7,7 Litern auf 100 Kilometern.

„Der neue Townstar unterstreicht unser Engagement für Geschäfts- und Privatkunden gleichermaßen und hilft ihnen, die Herausforderungen des täglichen Geschäfts- und Privatlebens effektiv zu meistern“, so Emmanuelle Serazin, Direktor LCV & Corporate Sales bei Nissan Europe. „Wir freuen uns, unseren Kunden mit dem neuen Townstar ein vielseitiges Angebot offerieren zu können.“

Diese Vielseitigkeit des Townstar spiegelt sich sowohl in der Ausführung als Kastenwagen als auch in der Variante als Hochdachkombi wider. Letztere wurde von Grund auf so konzipiert, dass Privatkunden mit ihr sämtliche Herausforderungen eines geschäftigen Lebensstils meistern können. Die robuste Konstruktion sorgt darüber hinaus für ein sicheres Fahrgefühl. Dies unterstreicht auch die Euro NCAP-Bewertung, bei der der Townstar mit vier von fünf Sternen ausgezeichnet wurde.

Der neue fünfsitzige Townstar bietet die größte Beinfreiheit (1.478 Millimeter vorne / 1.480 Millimeter hinten) sowie die größte Schulter- und Ellbogenfreiheit (1.524 Millimeter vorne / 1.521 Millimeter hinten) in seinem Segment. Fahrer- und Beifahrertür lassen sich bis zu fast 90 Grad öffnen, praktische Schiebetüren ermöglichen einen einfachen Zugang zu den Rücksitzen.

Das Gepäckraumvolumen kann von 775 Litern auf bis zu 3.500 Liter erweitert werden. Zusätzlich befinden sich clevere Staufächer mit insgesamt 49,5 Liter Volumen im Bereich der Vorder- und Rücksitze. Dickere Scheiben und eine verbesserte Isolierung unterdrücken Fahrgeräusche effektiv, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik sorgt für angenehme Temperaturen.

Vielfältige Auswahlmöglichkeiten

Die Kombivariante des Nissan Townstar fährt in den drei bekannten Ausstattungslinien Acenta, N-Connecta und Tekna vor. Den Kastenwagen gibt es zusätzlich in der Einstiegsversion Visia (ab 19.250 Euro netto). Diese wartet bereits mit Annehmlichkeiten wie einem Audiosystem mit Digitalradio DAB+, Smartphone-Einbindung und Freisprecheinrichtung via Bluetooth®, intelligenter Fahrlichtautomatik, elektrisch einstell- und beheizbaren Außenspiegeln sowie Regensensor auf. Das Fahrerinformationssystem zeigt alle wichtigen Informationen auf einem 4,2-Zoll-TFT-Farbdisplay an.

Bei der Ausstattungslinie Acenta (ab 20.890 Euro netto) des Townstar Kastenwagens kommen unter anderem eine Einparkhilfe hinten, ein Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, ein höhenverstellbarer Fahrersitz, Klimaanlage sowie 16-Zoll-Stahlfelgen dazu. In der Kombivariante fährt die Einstiegsversion Acenta (ab 25.950 Euro brutto) zusätzlich mit Isofix-Halterungen für Beifahrersitz und die hinteren Außenplätze, Gepäcknetz, Schiebetür links und rechts sowie einer Heckklappe anstelle der um 180 Grad schwenkbaren Hecktüren vor. Noch dazu verfügt die Version über eine noch umfassendere Sicherheitsausstattung, die unter anderem Fahrer- und Beifahrerairbag, einen intelligenten autonomen Notbremsassistenten, Müdigkeitserkennung, Spurhalteassistent sowie Seitenairbags und Windowairbags umfasst. Totwinkel-Assistent und Verkehrszeichenerkennung runden das Sicherheitspaket ab.

Ab dem Niveau N-Connecta wächst der zentrale Bildschirm sowohl im Kombi als auch im Kastenwagen auf acht Zoll. Hierüber lassen sich dank Smartphone-Einbindung via Apple CarPlay und Android Auto auch die persönlichen Apps direkt im Fahrzeug nutzen. Der Townstar Kastenwagen (ab 23.290 Euro netto) verfügt in dieser Ausstattungslinie zudem über einen intelligenten 360-Grad-Flankenschutz, eine Rückfahrkamera, einen höhenverstellbaren Beifahrersitz, Lederschaltknauf, elektrisch anklappbare Außenspiegel und Nebelscheinwerfer. In der Kombivariante des Townstar N-Connecta (ab 27.700 Euro brutto) hält zusätzlich ein USB-Anschluss in der zweiten Sitzreihe Einzug, ebenso wie ein automatisch abblendender Innenspiegel sowie eine Klimaautomatik inklusive Belüftung der zweiten Sitzreihe.

Das Topmodell Tekna des Townstar Kastenwagens (ab 25.190 Euro netto) bietet neben einem Fernlicht-Assistenten auch das Infotainment-System NissanConnect mit Acht-Zoll-Touchscreen und Navigationssystem. Highlights wie eine induktive Lademöglichkeit für Smartphones, Sitzheizung für Fahrer und Beifahrer, Geschwindigkeitswarner und ein intelligenter Around View Monitor sind ebenfalls mit an Bord. Rund um das Fahrzeug verteilte Kameras liefern hier eine 360-Grad-Rundumsicht, die das Einparken und Manövrieren auf engstem Raum erleichtern. Die Topausstattung der Kombivariante (ab 29.700 Euro brutto) wird obendrein unter anderem durch 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine Dachrehling inklusive Dachträger, dunkel getönte Scheiben (ab der B-Säule) sowie einen intelligenten Einpark-Assistenten abgerundet.

Wie für alle neuen Nissan Nutzfahrzeuge gewährt der japanische Automobilhersteller auch auf den Townstar eine branchenführende europaweite Fünf-Jahres-Garantie bis 160.000 Kilometer Laufleistung. Sie umfasst einen Stoßfängerschutz, eine Lackgarantie, Originalteile und -zubehör sowie eine Pannenhilfe – ein umfassender Schutz, der zusätzliche Sicherheit gibt. Auch die Kombivariante profitiert von der Fünf-Jahres-Garantie.

Elektrovariante folgt im Sommer

Die Einführung des vollelektrischen Nissan Townstar ist für Sommer 2022 geplant. Sein Elektromotor leistet 90 kW (122 PS), entwickelt 245 Nm Drehmoment und bietet in Verbindung mit einer 45-kWh-Batterie eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern (gemäß WLTP). Dabei führt Nissan mit dem vollelektrischen Townstar erstmals die CCS-Ladetechnik ein, über die der Stromer mit bis zu 80 kW Ladeleistung an Gleichstrom-Schnellladesäulen geladen werden kann. Für das Laden mit Wechselstrom verfügt der Townstar über ein Bordladegerät mit wahlweise 11 oder 22 kW.

ADAC: Neuer Qashqai überzeugt mit einem der besten Notbremsassistenten auf dem Markt

Ob Autofahrer, Fahrradfahrer oder Fußgänger: Mit dem Nissan Qashqai sind alle Verkehrsteilnehmer auf der sicheren Seite. Der Kompakt-Crossover fährt mit einem der aktuell besten und zuverlässigsten Notbremsassistenten auf dem Markt vor. Das inzwischen in dritter Generation gebaute Modell landet mit einem Erfüllungsgrad von rund 90 Prozent ganz vorn in seiner Klasse – und auf einem starken zweiten Platz in der segmentübergreifenden Gesamtwertung des aktuellen ADAC-Vergleichs.

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sind Notbremsassistenten unabdingbar: Sie verhindern nicht nur Unfälle zwischen Autos, sondern erkennen modellabhängig auch andere Verkehrsteilnehmer wie Fußgänger und Fahrradfahrer und können so (lebens-)gefährliche Zusammenstöße vermeiden. Auf Basis der Crashtest-Ergebnisse der unabhängigen Prüforganisation Euro NCAP hat der ADAC nun die Effizienz solcher Notbremssysteme analysiert und 42 in Deutschland angebotene Modelle miteinander verglichen.

Der Nissan Qashqai überzeugt dabei auf ganzer Linie: Sein intelligenter Assistent arbeitet so zuverlässig wie kaum ein anderes System im Test. Mit einem Erfüllungsgrad von 89,2 Prozent landet der Crossover auf einem starken zweiten Platz im klassenübergreifenden Gesamtranking – nur knapp geschlagen von einem rund dreimal teureren Luxus-SUV aus Süddeutschland.

Das intelligente Notbremssystem des Qashqai entschärft nicht nur Gefahrensituationen mit anderen Autos (96 Prozent) zuverlässig. Auch schwächere Verkehrsteilnehmer werden effektiv geschützt: Bei den Radfahrern erzielt der Assistent mit 92 Prozent eines der besten Ergebnisse im Test, auch der Fußgängerschutz (77 Prozent) wird überdurchschnittlich bewertet.

Im Zusammenspiel mit einem herausragenden Insassenschutz und einem auch baulich hervorragenden Fußgängerschutz sicherten diese Topresultate dem Qashqai wenig verwunderlich die Bestwertung von fünf von fünf Sternen im Euro NCAP Crashtest. Damit war der kompakte Crossover 2021 das sicherste Fahrzeug seiner Klasse.

Die vollständigen Ergebnisse des aktuellen ADAC-Vergleichs sind online abrufbar unter: https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/assistenzsysteme/notbremsassistenten-vergleich/