Neuer Nissan X-Trail ist startbereit

Die neue Generation kommt mit selbstbewusster Optik, mehr Masse und einem Hybrid-Antrieb, der sich wie ein reiner E-Antrieb anfühlen soll.

SUV-Kunden nimmt Nissan nun mit der Neuauflage des X-Trail ins Visier. Der Mittelklasse-Crossover kommt rund zwei Jahre nach seiner US-Premiere in den nächsten Monaten nach Deutschland. Punkten will er mit viel Platz, bis zu sieben Sitzen und einer speziellen Hybridtechnik, die sich wie ein reiner E-Antrieb anfühlt.

Technisch basiert der knapp 4,70 Meter lange X-Trail auf der CMF-C-Plattform von Renault-Nissan-Mitsubishi, die auch schon der Qashqai nutzt. Optisch emanzipiert sich der Neue aber stärker als bislang von seinem kleinen Bruder. Unter anderem sorgen zweigeteilte Scheinwerfer-Einheiten und ein großer Kühlergrill für einen selbstbewusst-eigenständigen Auftritt. Insgesamt wirkt der X-Trail deutlich massiger als zuletzt, was wohl auch ein Zugeständnis an die Geschmäcker in den beiden Hauptmärkten USA und China ist. Dort ist der Crossover bereits seit 2020 beziehungsweise 2021 unter dem Namen Rogue auf dem Markt.

Europa erhält eigene Motoren

Für Europa gibt es allerdings ein eigenständiges Antriebs-Angebot. Die Basis bildet ein 1,5-Liter-Benziner mit variabler Verdichtung, der 163 PS leistet und über ein stufenloses Getriebe die Vorderräder antreibt. Der gleiche Motor übernimmt zudem den Verbrenner-Part im „E-Power“-Hybridmodell, das man auch schon vom kleinere Qashqai kennt. Hier wie dort leitet der Benziner seine Kraft nicht direkt an die Räder, sondern versorgt als reiner Generator den E-Antrieb mit Strom. Kunden haben die Wahl zwischen einer einmotorigen Ausführung mit 204 PS oder einer zweimotorigen Allradvariante mit 213 PS. Weil keine mechanische Verbindung zur Hinterachse nötig ist, fällt der Kardantunnel sehr klein aus, was dem Platzangebot im Fond zugutekommt.

Hybrid statt Diesel

Nissan verspricht sich von dieser ungewöhnlichen wie aufwändigen Technik außerdem einen niedrigen Verbrauch im Bereich von knapp sechs bis knapp sieben Litern, je nach Modell. Gleichzeitig soll der X-Trail den flotten Antritt und die lineare Kraftentfaltung eines echten E-Autos bieten, ohne eine teure Batterie zu benötigen. Rein elektrisches Fahren über nennenswerte Distanzen ist so allerdings nicht möglich. Auch das externe Aufladen des Akkus ist nicht vorgesehen. Der Hersteller rechnet trotzdem damit, dass der Großteil der europäischen Kunden die E-Power-Variante wählt. Auch, weil ein Diesel nicht mehr im Angebot ist.

Bis zu sieben Sitze im X-Trail 2022

Immer noch zu haben ist eine dritte Sitzreihe, auf der Personen bis 1,60 Meter Platz haben. Zudem öffnen die Fondtüren nahezu im 90-Grad-Winkel, um den Einstieg in die Reihen zwei bis drei zu erleichtern. Das Kofferraumvolumen ist mit 585 Litern für den Fünfsitzer angegeben und liegt damit um 20 Litern über dem Niveau des Vorgängers.

Preise für das neue SUV-Flaggschiff nennt Nissan nicht. Rund 33.600 Euro (netto zzgl. USt.) dürften für den Basisbenziner mit Automatik aber fällig werden. Wer den Hybrid will, muss ein paar tausend Euro drauflegen.