RENAULT CAPTUR JETZT NOCH ATTRAKTIVER, KOMFORTABLER UND SICHERER

UMFASSENDE MODELLPFLEGE FÜR CROSSOVER-MODELL

Mit geschärfter Optik, neuen Komfortdetails und noch mehr aktiver Sicherheit bekräftigt Renault die führende Rolle des Captur im Segment der kompakten Crossover-Modelle. Der internationale Bestseller erhält im Zuge der Modellpflege eine neu gestaltete Frontpartie, je nach Ausstattung mit Voll-LED-Scheinwerfern, die ihm einen noch ausdrucksstärkeren Look verleiht und die Zugehörigkeit zur Renault SUV-Familie betont. Weitere Neuheiten sind der Toter-Winkel-Warner und der Easy-Park-Assistent. Mit der App Renault R&GO, die ein Smartphone via Bluetooth bequem mit Autoradio und Fahrzeug koppelt, erweitert Renault außerdem das Infotainment-Angebot für den Captur. Als Novum bietet der französische Automobilhersteller ferner das maßgeschneiderte BOSE Sound-System mit sieben Premium-Lautsprechern an. Nahezu sämtliche verfügbaren Komfort- und Sicherheitselemente finden sich ab Werk in der luxuriösen Topausstattung INITIALE PARIS, die Renault erstmals für den Crossover auflegt. Marktstart für die aktualisierte Variante von Deutschlands meistgekauftem Kompakt-SUV ist im Juni 2017.

„Die neue Optik sorgt dafür, dass der Captur hochwertig und ausdrucksstark wie noch nie wirkt. Prominentestes Detail ist der neu gezeichnete Kühlergrill mit der nach Vorbild des Schwestermodells Kadjar bis weit in die Scheinwerfer verlängerten oberen Chromleiste (Serie ab Intens). Von den SUVs Kadjar und Koleos inspiriert sind auch die markanten Kühlerlamellen mit v-förmig zulaufender Profilierung. Außerdem verbreiterten die Designer den unteren, die Kontur des Renault Rhombus nachzeichnenden Ausschnitt des Kühlergrills.

Weiteres Kennzeichen der jüngsten Evolutionsstufe des Captur ist die überarbeitete Frontschürze. Mit dem lang gezogenen Kühllufteinlass und den weit nach außen gerückten Nebelscheinwerfern (Serie ab Experience), die zusätzlich von LED-Tagfahrlichtern in C-Form eingerahmt sind, lässt sie das Renault Modell noch breiter und präsenter wirken.

Captur Intens, Crossborder und INITIALE PARIS verfügen über Hauptscheinwerfer in LED-Pure-Vision-Technik (Option für Experience). Auch für die Rückleuchten kommen ab Werk LEDs zum Einsatz. Wie das Tagfahrlicht zeichnen sie eine effektvolle Signatur in Gestalt eines „C”. Neue Raddesigns runden den aktualisierten Auftritt des Captur ab.

ÜBERARBEITETES INTERIEUR
Im Innenraum erhält der Captur im Zuge der Modellpflege ein neues Lederlenkrad (Serie ab Experience), einen neuen Schaltknauf und neu gestaltete Türverkleidungen mit gepolsterten Armstützen und eingelassenen Fensterheberschaltern.

Das Cockpit und die Mittelkonsole präsentieren sich dezent überarbeitet, und das Staufach an der Oberseite des Instrumententrägers erhielt eine feine Umrandung sowie einen modifizierten Öffnungsmechanismus. Die Oberseite des Cockpits und je nach Ausstattung auch der Türverkleidungen sind jetzt mit Soft-Oberflächen versehen. Neue Polsterstoffe runden das aufgefrischte Interieur ab.

SO VIELE PERSONALISIERUNGSMÖGLICHKEITEN WIE NOCH NIE
Renault erweitert das Farbspektrum für den Captur um die drei neuen Karosserielackierungen Taklamakan-Orange, Biskaya-Blau und Amethyst-Schwarz. Hinzu kommt die neue Dachfarbe Platin-Grau für Zweifarblackierungen. Damit können Captur Besitzer je nach Ausstattung zwischen bis zu 35 verschiedenen Farbkombinationen wählen.

Fünf Außenlook-Pakete für die seitlichen Zierleisten und die Nabenkappen in Blau satiniert, Chocolat-Braun, Ivory-Beige, Taklamakan-Orange oder DeZir-Rot vergrößern zusätzlich das Angebot zur Individualisierung. Auch für das Interieur gibt es mehr Personalisierungsmöglichkeiten denn je. So stehen sieben Innenlook-Pakete für die Einfassungen von Mittelkonsole, Lüftungsdüsen und Lautsprechern in den Farben Ivory, Chrom, Orange, Blau, Rot, Chrom-Braun sowie Chrom Dunkel mit farblich abgestimmtem Easy-Life-Schubfach zur Verfügung.

FÜNF AUSSTATTUNGEN STEHEN ZUR WAHL
Für den aktualisierten Captur stehen fünf Ausstattungen zur Wahl: Life, Experience, Intens, Crossborder und INITIALE PARIS. Bereits im Basismodell Captur Life sind das schlüssellose Startsystem Keycard, der Tempopilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, elektrische Fensterheber vorne und hinten sowie die Berganfahrhilfe enthalten. Hinzu kommen LED-Tagfahrlichter, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel sowie der Bordcomputer.

FLEXIBLER INNENRAUM DURCH VERSCHIEBBARE RÜCKBANK
Schon im Captur Life sind außerdem praktische Details zur flexiblen Nutzung von Innen- und Gepäckraum an Bord. Hierzu zählt die um 16 Zentimeter in Längsrichtung verschiebbare Rückbank, mit deren Hilfe Kofferraumvolumen und Ladelänge flexibel auf wechselnde Transportbedürfnisse angepasst werden können.

Eine besonders praktische Lösung ist auch der serienmäßige flexible Gepäckraumboden: Um eine ebene Ladefläche mit den vorgeklappten Rücksitzlehnen zu schaffen, lässt sich dieser aus- und höher wieder einbauen. Ab der Ausstattung Intens ist der Ladeboden beidseitig nutzbar – umdrehen genügt. Die eine Oberfläche besteht aus Teppichboden, die andere aus strapazierfähigem, abwaschbarem Kunststoff.

Einen weiteren Clou offenbart das Easy-Life-Schubfach mit elf Liter Fassungsvermögen: Es lässt sich wie eine Schublade weit aufziehen, so dass nach hinten gerutschter Inhalt problemlos erreichbar ist.

AUDIOSYSTEM R&GO: MIT APP UND SMARTPHONE ZUM MULTIMEDIASYSTEM
Im Captur Experience ist als Premiere in der Baureihe das aus Twingo und Clio bekannte 2×20-Watt-Audiosystem R&GO an Bord. Zum Serienumfang der Anlage zählt die integrierte Smartphone-Halterung mit USB-Anschluss. Als Ergänzung zum Audiosystem können die Kunden kostenlos die speziell für Renault entwickelte App Renault R&GO herunterladen, die das Smartphone mit dem Autoradio verbindet. Auf der Bedienoberfläche des Smartphones erscheinen daraufhin die Icons für vier Menüpunkte, die es ermöglichen, das Telefon mit einem ähnlichen Bedienkomfort wie ein integriertes Multimediasystem zu nutzen: Navigation, Fahrzeuginformationen sowie Telefon und Media. Der Captur Experience verfügt außerdem ab Werk über 16-Zoll-Leichtmetallräder, manuelle Klimaanlage, Lederlenkrad und Nebelscheinwerfer.

Der Captur Intens beinhaltet zusätzlich 17-Zoll-Leichtmetallräder, Front- und Heckschürze mit farblichem Einsatz in Unterfahrschutz-Design, Hauptscheinwerfer LED Pure Vision und Nebelscheinwerfer mit Kurvenlichtfunktion. Hinzu kommen die abziehbaren und waschmaschinentauglichen Stoffbezüge der „Zip Collection”, das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Keycard Handsfree, Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, eine akustische Einparkhilfe hinten, elektrisch anklappende Spiegel sowie das integrierte Multimediasystem Media Nav Evolution mit 7-Zoll (18-Zentimeter)-Touchscreen-Farbmonitor. Neben Audioanlage, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, USB- und AUX-Anschluss umfasst das Gerät ein Navigationssystem mit hohem Bedienkomfort.

TOUCHSCREEN-INFOTAINMENTSYSTEM RENAULT R-LINK EVOLUTION
Ausstattungshighlight des Captur Crossborder ist das serienmäßige Touchscreen-Infotainmentsystem R-LINK Evolution (Option für Intens). Dieses funktioniert wie ein fest in die Armaturentafel integrierter Tablet-Computer. Logische Menüs und Icons erlauben eine intuitive Bedienung, ohne vom Verkehrsgeschehen abzulenken. Zusätzlich verfügt das System über eine Sprachsteuerung. Über die Funktionen Radio, Telefonie, Navigation, Multimedia und Fahrzeuginformationen hinaus ist die Nutzung von Apps möglich, die sich aus dem Renault R-LINK Store herunterladen lassen. Die Kapazitiv-Technologie für den hochauflösenden 7-Zoll-Touchscreen-Monitor ermöglicht die Zoom- und Blätterfunktion und reagiert sensibel auf Berührung.

Noch intuitiveren und schnelleren Zugriff auf die persönlichen Smartphone-Inhalte erlaubt der Einsatz von Android Auto. Damit können viele Apps direkt per Sprachsteuerung oder Touchscreen des R-LINK Evolution bedient werden.

Der Captur Crossborder hat darüber hinaus die erweiterte Traktionskontrolle „Extended Grip” an Bord, die das sichere Vorankommen auch auf schwierigem Untergrund ermöglicht. Die Serienausstattung umfasst außerdem Details wie Sitzheizung, Rückfahrkamera, Einparkhilfe vorne, Aluminiumpedale und eine Mittelarmlehne vorne.

INITIALE PARIS BIETET PUREN LUXUS
Erstmals bietet Renault den Captur außerdem in der exklusiven Version INITIALE PARIS an. Die Topvariante zeichnet sich durch edle Materialien wie Nappaleder für die Polsterung der Sitze und den Lenkradkranz sowie eine umfangreiche Komfortausstattung aus. Über das Niveau des Captur Crossborder hinaus umfasst diese unter anderem das BOSE Sound-System (Option für Intens und Crossborder). Insgesamt sieben Premium-Lautsprecher und ein digitaler Soundprozessor sorgen für einen raumfüllenden Klang. Äußere Kennzeichen sind unter anderem der Kühlergrill in Chrom und die dynamischen Blinker vorne sowie ein markanter Chromeinsatz in der Heckschürze. Exklusiv für die Topausstattung steht außerdem die Außenlackierung Amethyst-Schwarz zur Verfügung.

KOMFORTABEL EIN- UND AUSPARKEN MIT DEM EASY-PARK-ASSISTENTEN
Weiteres Komfortdetail im Captur INITIALE PARIS ist der Easy-Park-Assistent, der das Fahrzeug nahezu autonom ein- und ausparkt (Option für Intens und Crossborder). Der Fahrer muss nur noch den Gang einlegen, behutsam Gas geben und bremsen, während der ultraschallbasierte Easy-Park-Assistent die gesamte Lenkarbeit übernimmt. Die gleichen Ultraschallsensoren nutzt auch der Toter-Winkel-Warner des Captur INITIALE PARIS (Option für Intens und Crossborder), ebenfalls ein Novum für den Crossover.

SECHS HOCHEFFIZIENTE TURBOMOTOREN
Für den Captur stehen drei Benzin- und drei Dieselvarianten zur Wahl. Die Turbomotoren zeichnen sich durch ihre hohe Effizienz bei harmonischer Leistungsentfaltung aus und decken ein Spektrum von 66 kW/90 PS bis 87 kW/118 PS ab. Mit den Turbodieseln ENERGY dCi 90 und ENERGY dCi 110 begnügt sich der Captur im kombinierten Verbrauch mit 3,6 beziehungsweise 3,7 Liter Kraftstoff für 100 Kilometer Fahrstrecke (95 beziehungsweise 98 g CO2/km)1 .

Zwei Motorisierungen für den Captur sind mit dem 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (EDC = Efficient Dual Clutch) kombiniert: der Turbobenziner ENERGY TCe 120 EDC mit Direkteinspritzung und der Turbodiesel dCi 90 EDC.

ERFOLGREICHSTER KOMPAKT-CROSSOVER IN DEUTSCHLAND UND EUROPA
Der im B-Segment positionierte Captur war 2016 mit 215.670 Fahrzeugen bereits das zweite Jahr in Folge meistverkauftes Fahrzeug Europas in seiner Klasse. In Deutschland ist das Modell ebenfalls überaus erfolgreich: Auf Rang zwei der meistverkauften Renault Modelle liegend, wechselte das SUV-Modell im Jahr 2016 über 21.000-mal in Kundenhand. Damit belegt der Captur auch hierzulande den ersten Platz der Zulassungsstatistik im Segment der so genannten B-SUV-Fahrzeuge. AK

SIEBEN DEUTSCHE RENAULT HÄNDLER ZUM „DEALER OF THE YEAR” GEKÜRT

AUSZEICHNUNG FÜR VERKAUFS- UND SERVICEQUALITÄT

Auszeichnung für Tophändler: Renault hat sieben Partner aus dem deutschen Händlernetz für ihre hervorragende Verkaufs- und Servicequalität zum „Dealer of the Year” gekürt. Damit gehörten sie 2016 zu den 106 besten Renault Betrieben weltweit. Insgesamt beteiligten sich über 2.500 Renault Partnerbetriebe aus 35 Ländern an dem Wettbewerb.

Die Renault Autohäuser Gitschier (Pfullendorf/Herbertingen), Hauser (Aldingen), Rapp (Schemmerhofen), Bräutigam (Glauchau) und Stoll (Crailsheim) sowie die Renault Retail Group Berlin erhielten in Paris die begehrte Auszeichnung zum „Dealer of the Year”. Das Autohaus Vorndran (Bad Neustadt) nahm darüber hinaus einen von fünf weltweit verliehenen „EV Awards” für die hervorragende Performance beim E-Auto-Vertrieb entgegen. Ein besonderes Lob ging auch an die Autohäuser Rapp und Hauser, die bereits zum dritten Mal in Folge zu den Gewinnern zählen.

„Die Renault Gruppe hat im vergangenen Jahr ein hervorragendes Ergebnis erzielt. Dies ist das Verdienst aller Mitarbeiter, aber vor allem auch des Vertriebsnetzes, das Renault mit Begeisterung und Professionalität repräsentiert”, erklärte Thierry Koskas, Executive Vice President Sales and Marketing der Renault Gruppe, im Rahmen der Preisverleihung. „Ich danke Ihnen für Ihr tägliches Engagement für unsere Kunden”, so Koskas zu den Preisträgern.

IN ALLEN QUALITÄTSBEREICHEN BESTENS AUFGESTELLT
Grundlage für die Auszeichnung zum „Dealer oft the Year” sind vier Kriterien. Neben dem Verkaufsvolumen von Neufahrzeugen, Ersatzteilen, Zubehör und Serviceleistungen fließt die Rentabilität der Renault Betriebe in die Bewertung mit ein. Darüber hinaus werden die Servicequalität und konsequent umgesetzte Standards zur Markendarstellung bei der Preisvergabe berücksichtigt.

Das Renault Vertriebsnetz umfasst weltweit 12.700 Stützpunkte, davon rund 1.000 Service- und Vertriebspunkte in Deutschland.

In Deutschland sorgt das flächendeckende Renault Netz mit insgesamt rund 1.000 Vertriebs- und Servicepunkten (Stand Januar 2017), bestehend aus direkten Vertragspartnern und Servicebetrieben, für erstklassigen Service. Unter dem Dach der Renault Retail Group ist Renault zudem in Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt und München mit eigenen Niederlassungen präsent. AK

RENAULT CAPTUR MIT PRÄGNANTER SUV-OPTIK UND INDIVIDUELLER AUSSTATTUNG

MODELLPFLEGE FÜR EUROPAS KOMPAKT-SUV NUMMER EINS

Renault präsentiert auf dem Genfer Auto-Salon vom 7. bis 19. März den deutlich aufgewerteten Captur. Europas meistverkaufter Kompakt-Crossover startet mit prägnanter SUV-Optik, aufgefrischtem Interieur und einem nochmals erweiterten Angebot an Individualisierungsmöglichkeiten in den nächsten Modellzyklus. Die neu gestaltete Frontpartie mit markentypischer Lichtsignatur in „C”-Form verleiht dem Erfolgsmodell einen noch eigenständigeren Look. Neue Farben und Ausstattungsdetails sowie Optionen wie Voll-LED-Scheinwerfer Pure Vision und das großflächige Panorama-Glasdach betonen den unverwechselbaren Auftritt zusätzlich. Darüber hinaus präsentiert Renault auf dem Genfer Auto-Salon eine neue Top-Version seines Bestsellers.

Der kompakte Crossover Captur erhält im Zuge der Modellpflege einen neu gestalteten Kühlergrill, der die Nähe zum größeren SUV Kadjar betont. Dazu kommen je nach Ausstattung Voll-LED-Scheinwerfer Pure Vision sowie die markentypischen C-förmigen Tagfahrlichter in der aktualisierten Frontschürze. Die Rückleuchten nehmen die aktualisierte Lichtsignatur ebenfalls auf. Der farblich abgesetzte Unterfahrschutz im SUV-Stil vorne und hinten setzt weitere Akzente. Neu gestaltete Räder und Radabdeckungen im 16- und 17-Zoll-Format runden den Auftritt des Captur ab. Neu für den Captur ist je nach Ausstattung auch das optionale Panorama-Glasdach.

Auch farblich bietet der Captur zukünftig einen noch individuelleren Auftritt: Mit Atacama-Orange und Ozean-Blau sowie dem neuen Kontrastton Platin-Grau sind für den kompakten Crossover über 30 Farbkombinationen für Karosserie und Dach möglich. Dazu kommen sechs unterschiedliche Personalisierungspakete für den Innenraum in den Farben Ivory, Ozean-Blau, Caramel, Rot sowie in zwei Chromtönen. Diese lassen sich mit fünf farblich abgestimmten Außenlook-Paketen für Exterieur-Details verbinden.

ERFOLGREICHSTER KOMPAKT-CROSSOVER IN DEUTSCHLAND UND EUROPA
Mit über 215.000 verkauften Einheiten im Jahr 2016 ist der Renault Captur das meistgefragte kompakte Crossover-Modell in Europa. In Deutschland ist das Modell ebenfalls überaus erfolgreich: Auf Rang zwei der meistverkauften Renault Modelle liegend, wechselte das SUV-Modell im Jahr 2016 über 21.000-mal in Kundenhand und steigerte damit sein Vorjahresergebnis um 30,7 Prozent. Damit belegt der Captur auch hierzulande den ersten Platz der Zulassungsstatistik im Segment der sogenannten B-SUV-Fahrzeuge. AK

RENAULT ESPACE IST „BEST CAR 2017”

SIEG BEI „AUTO, MOTOR UND SPORT”-LESERWAHL IN DER VAN-KATEGORIE

Sieg für den Renault Espace bei der „auto, motor und sport”-Leserwahl „Best Cars 2017”. Das Spitzenmodell des französischen Herstellers gewinnt mit 17,6 Prozent der Stimmen die Importwertung in der Kategorie „Vans”. Auch Rang drei in der Van-Wertung geht an ein Renault Modell: Mit 10,2 Prozent holt sich der neue Scénic ebenfalls einen Platz auf dem Podium. Die renommierte Fachzeitschrift führt das Leservotum „Best Cars” jedes Jahr durch. 2017 umfasste die Liste 378 Pkw in elf Klassen.

„Der Sieg des Espace bei der Leserwahl bestätigt erneut unsere Modellpolitik”, freut sich Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG. „Mit der fünften Modellgeneration des Espace hat Renault das Konzept der erfolgreichen Baureihe komplett neu definiert. Die aktuelle Auflage unterscheidet sich mit ihrem ausgeprägten Crossover-Charakter grundlegend von ihren Vorgängern, ohne die traditionellen Tugenden der Baureihe zu vernachlässigen. Das neue Konzept wurde vom Markt sehr gut aufgenommen. Mit 2.806 Exemplaren setzte Renault 2016 in Deutschland fast 20 Prozent mehr Espace ab als im Vorjahr”, so Hochgeschurtz weiter.

Der Renault Espace kombiniert modern interpretierte SUV- und Van-Merkmale mit dem luxuriösen Komfort einer Oberklasse-Limousine. Zu den Highlights zählen die dynamische Allradlenkung 4CONTROL, Voll-LED-Scheinwerfer und das Renault MULTI-SENSE zur Personalisierung von Fahrerlebnis und Innenraumambiente. Hinzu kommen ein breites Angebot an radar- und ultraschallbasierten Fahrerassistenzsystemen sowie das Modulare One-Touch-Folding, das es erlaubt, die Sitze der zweiten und dritten Reihe per Fingertip auf den Touchscreen des Online-Multimediasystems im Fahrzeugboden zu versenken. Renault bietet den Espace in drei drehmomentstarken Turbomotorisierungen an: Neben dem Benzinaggregat ENERGY TCe 200 EDC mit 147 kW/200 PS stehen die Diesel ENERGY dCi 130 und ENERGY dCi 160 EDC mit 96 kW/130 PS sowie 118 kW/160 PS zur Wahl. AK

Diese Autos verlieren bis 2020 am wenigsten an Wert

Zweimal im Jahr ermittelt Focus online mit den Experten vonBähr & Fess Forecasts in 16 Fahrzeugklassen die wertstabilsten Autos. Porsche, Mercedes-Benz, Mini, Audi und BMW, aber auch Dacia, Suzuki, Ssangyong und Citroen schneiden gut ab.
Der durchschnittliche Wertverlust über alle Pkw-Klassen hinweg beträgt bei einer Jahresfahrleistung von 15 000 Kilometern im ersten Jahr nach der Neuzulassung 24,2 Prozent. In den folgenden Jahren sind es jeweils nur rund fünf bis sechs Prozent. Bei den „Restwertriesen“ unterscheidet die Focus-Erhebung zwischen dem relativen Wertverlust in Prozent und dem absoluten in Euro. Grundsätzlich fällt auf, dass die Wertverluste gegenüber der vorangegangenen Erhebung größtenteils etwas höher liegen.

Diese Autos haben in vier Jahren gemessen an ihrem Preis noch den höchsten Restwert: Opel Karl 1.0 (Restwert: 54 %; Kategorie: Minis), Mini One (56,5 %, Kleinwagen), Mini Clubman (58 %, Kompaktklasse), Audi A5 2.0 TDI Sportback (54 %, Mittelklasse), Mercedes-Benz E 200 D T-Modell (51,5 %, obere Mittelklasse), Porsche Panamera 4S (49 %, Oberklasse), Ford S-Max 2.0 TDI 88 kW und Renault Espace dCi 130 (beide 48 %, Vans), BMW 218i (56,5 %, Coupés), Porsche Macan S Diesel (61 %, Kompakt-SUV), Audi Q7 3.0 TDI Ultra Quattro (52,5 %, SUV), BMW 216i Gran Tourer (54 %, Kompakt-Vans), Porsche 718 Boxster (57 %, Sportwagen), Audi Q2 1.6 TDI (56,5 %, Mini-SUV) und BMW i3 Range Extender 94 Ah (47 %, Elektroautos).

Citroen C1 Citroen C-Elysee Citroen C-Zero Der Citroen C1 1.0 VTi68 ist Spitzenreiter beim realen Wertverlust in der Klasse der Minis die Nase und verliert in vier Jahren vermutlich 4272 Euro seines Kaufpreises. Die wenigsten Euro verlieren in den nächsten vier Jahren außerdem Käufer eines neuen Dacia Sandero 1.2 16V 75 (3548 Euro, Kleinwagen), Citroen C-Elysée 1.2 Pure Tech 82 (7113 Euro, Kompaktklasse), Skoda Superb 1.4 TSI Greentec Combi (13 045 Euro, Mittelklasse), Volvo S90 D3 (20 882 Euro, obere Mittelklasse), Mercedes-Benz S 350 D (44 404 Euro, Oberklasse), Ford S-Max 1.5 Ecoboost (15 960 Euro, Vans), BMW 218i (12 245 Euro, Coupés), Suzuki Vitara 1.6 VVT 2WD (8006 Euro, Kompakt-SUV), Ssangyong Rexton 2.2 E-Xdi 220 2WD (16 450 Euro, SUV), VW Golf Sportsvan 1.2 TSI BMT (9494 Euro, Kompakt-Vans), Nissan 370 Z (18 942 Euro, Sportwagen) und Dacia Duster 1.6 SCe 115 4×2 (5042 Euro, Mini-SUV) sowie Citroen C-Zero (13 860 Euro, Elektroautos). (ampnet/jri)

Bestnote für Renault Kompaktvan

Neuer Renault Scénic erzielt fünf Sterne im Euro NCAP-Crashtest

Der neue Renault Scénic hat als 20. Modell der Marke die Bestnote von fünf Sternen beim unabhängigen Euro NCAP-Crashtest erzielt. Die vierte Generation des Kompaktvans erhielt Topnoten beim Erwachsenenschutz, der Kinder- und Fußgängersicherheit sowie bei der Ausstattung mit Fahrerassistenzsystemen. Damit untermauert der französische Hersteller seine Spitzenposition bei der automobilen Sicherheit.

Das exzellente Abschneiden des neuen Scénic im Euro NCAP-Crashtest belegt das hohe Sicherheitsniveau des modularen CMF C/D-Baukastens (Common Module Family – C/D-Segment), der als Technikbasis für das Modell dient. Wesentliches Kennzeichen dieser Plattform ist der Einsatz höchstfester Stähle mit einer Belastbarkeit von 120 Kilogramm pro Quadratmillimeter für sicherheitsrelevante Karosseriezonen wie Längs- und Querträger sowie die Dachsäulen. Damit widerstehen sie selbst hohen Krafteinwirkungen und schaffen einen stabilen Schutzraum für Fahrer und Passagiere. Außerdem gewährleisten sie eine exzellente Torsionssteifigkeit.

Mit Espace, Kadjar, Mégane und Talisman bauen bereits vier 5-Sterne-Fahrzeuge von Renault auf dem CMF C/D-Baukasten auf.

Umfassender Schutz auf allen Plätzen

Renault kombiniert die steife Fahrgastzelle mit einer programmiert verformbaren Karosseriestruktur an Front und Heck. Diese Bereiche dienen bei einem Unfall als „Knautschzone” und nehmen ein hohes Maß der Aufprallenergie auf. Hinzu kommt eine Vielzahl effizienter Rückhaltesysteme. Bei einem Frontalaufprall schützen zwei Doppelkammer-Adaptivairbags Fahrer und Beifahrer. Je nach Schwere des Crashs entfalten sich diese voll oder nur teilweise.

Im Falle eines Seitenaufpralls treten Doppelkammer-Seitenairbags in den Vordersitzen und zwei vorhangähnliche Windowbags in Aktion, welche die Köpfe der außen sitzenden Fahrgäste vorne und hinten schützen. Hinzu kommen zwei Gasgeneratoren. Vorteil: Die Airbags entfalten sich schneller und passen sich optimal an die Statur von Fahrer und Beifahrer an. Zusätzlich verringern Aufprallsensoren in den vorderen Türen die Zeit bis zum Auslösen der Seitenairbags um entscheidende Sekundenbruchteile. Weil beim Seitenaufprall nur eine geringe Crashzone zur Verfügung steht, ist dies besonders wichtig, um die Passagiere wirkungsvoll zu schützen.

Breites Spektrum an Fahrassistenzsystemen

Neben der passiven Sicherheit fließen Technologien zur aktiven Unfallvermeidung in die Euro NCAP-Wertung ein. Der neue Scénic ist hier mit einem breiten Angebot an radar-, ultraschall- und kamerabasierten Fahrassistenzsystemen bestens aufgestellt.

Als erstes Renault Modell verfügt der Kompaktvan serienmäßig über den Notbremsassistenten mit Fußgängererkennung. Ebenfalls serienmäßig an Bord ist die Verkehrszeichenerkennung. Weiteres neues Fahrerassistenzsystem für den Scénic ist der Spurhalte-Assistent, der korrigierend in die Lenkung eingreift, wenn das Fahrzeug seine Spur unbeabsichtigt zu verlassen droht. Dritte Neuentwicklung in puncto aktive Sicherheit an Bord des Renault Kompaktvans ist die Müdigkeitserkennung.

Das Spektrum an Fahrerassistenzsystemen umfasst außerdem je nach Ausstattung Sicherheitsabstand-Warner, Toter-Winkel-Warner und Geschwindigkeitswarner. Hinzu kommen Fernlichtassistent, Spurhalte-Warner und adaptiver Tempopilot. AK.

Renault Modelle mit fünf Sternen im Euro NCAP-Crashtest

  • 2001: Laguna II
  • 2002: Vel Satis und Mégane II
  • 2003: Espace IV und Scénic II
  • 2004: Modus und Mégane Coupé-Cabriolet
  • 2005: Clio III
  • 2008: Laguna III, Koleos und Mégane III
  • 2009: Scénic III
  • 2012: Clio IV
  • 2013: ZOE und Captur
  • 2015: Espace V
  • 2015: Kadjar
  • 2015: Talisman
  • 2015: Mégane IV
  • 2016: Scénic IV

Vorstellung Renault Clio: Digitale Aufrüstung

ampnet – 14. Juli 2016. Was für Volkswagen der Golf ist, ist für Renault der Clio: Das begehrteste Auto der Marke in Deutschland. Damit das so bleibt, hat der französische Hersteller den gar nicht mehr ganz so kleinen Kleinwagen renoviert. Mit zwei Karosserie- und elf Motorvarianten startet der Wagen im Spätsommer zu den Kunden.

Es ist ein enges Segment, in dem sich der Clio behaupten muss. Außer der nationalen Konkurrenz aus dem PSA-Konzern und den Fernost-Importen sind es vor allem VW Polo, Opel Corsa und Ford Fiesta, die auf dem deutschen Markt den Wettbewerb bestimmen. Bisher gelingt dem Clio die Selbstbehauptung ganz gut, denn er ist nicht nur in den anderen europäischen Märkten sehr angesagt, sondern auch das beliebteste französische Auto in Deutschland. Mehr als 12 600 Neuzulassungen registrierte das Kraftfahrtbundesamt im ersten Halbjahr 2016, was darauf hindeutet, dass das Ergebnis von 2015 übertroffen werden kann. Was den Hersteller dabei besonders freut: Nach der Präsentation der aktuellen Variante vor drei Jahren stieg das Kundeninteresse stetig an. Normalerweise lässt das Interesse der Käufer eher nach, wenn eine Neuerscheinung in die Jahre kommt.

Nicht umsonst werden Korrekturen und Neuerungen an der Front eines Pkws „Facelift“ genannt, denn Gesichtskosmetik soll das Antlitz schärfen und begehrenswert machen. Das ist natürlich auch beim Clio erfolgt, wenngleich Chefdesigner Laurens van den Acker streng darauf geachtet hat, dass die von ihm kreierte Familienähnlichkeit gewahrt bleibt. Aufwertungen des Innenraums sowie die Ausstattung mit Voll-LED-Scheinwerfern und einem Einpark-Assistenten sollen den kleinen Fünftürer näher an das Komfort-Niveau von Kompakt- und Mittelklassewagen heran rücken. Wichtiger Baustein der elektronischen Aufrüstung ist das Online-Infotainment-System R-Link, das nunmehr zusammen mit zwei anderen Varianten verfügbar ist. Erstmals kommt in einem Clio ein Bose-Soundsystem zu Einsatz.

Antriebsseitig wird das Angebot um den Spitzendiesel dCi 110 ergänzt, für den 87 kW /118 PS starken Benzinmotor ist über das bislang einzig verfügbare Doppelkupplungsgetriebe hinaus künftig auch eine manuelle Sechsgang-Schaltung zu haben. Dies dürfte preissensiblen Kunden entgegen kommen. Da im Kleinwagen-Segment Selbstzünder naturgemäß keine so starke Position haben, werden voraussichtlich die Schwerpunkte der deutschen Verkäufe beim 898 Kubikzentimeter großen Dreizylinder mit 66 kW / 90 PS und dem 1,2 Liter großen Vierzylinder mit 54 kW / 73 PS liegen.

Sichtbare Veränderungen im Innenraum haben sich am Lenkrad vollzogen, dessen untere Speiche nun zweigeteilt ist und einen etwas luftigeren Eindruck vermittelt. Das zentrale Display der Mittelkonsole bekam eine filigranere Einfassung, wirkt dadurch edler und präsenter. Die Gitter der darunter liegenden Lüftungsausströmer sind engmaschiger und die Klimatisierungs-Einstellung wurde von drei auf zwei Drehknöpfe reduziert. Modifiziert präsentieren sich die Armlehnen in den vorderen Türen, wo die Tasten für die Scheibenheber bündig eingelegt sind. Diese für sich genommen eher unscheinbaren Maßnahmen sorgen in der Summe für eine ansprechende Atmosphäre.

Die Funktion als Sparmeister im Team der Benziner ist dem TCe90-Motor zugedacht, dessen Normverbrauch mit 4,7 Litern je 100 Kilometer angegeben ist. Nach rund 80 Testkilometern über französische Landstraßen errechnete der Bordcomputer für einen Transport von zwei Personen nebst Gepäck den Wert von 6,4 Litern. Nur geringe Aussagekraft ist dem Wert von 6,1 Litern/100 km für die Testfahrt mit dem Diesel zuzumessen, da Kurzstrecken und Staupassagen einander abwechselten und so der Normwert von 3,5 Litern in weite Ferne rückte.

Clio-Kunden, die zu einem großen Anteil Kundinnen sind, schätzen das verbindliche, unaufgeregte Fahrerlebnis, sie kommen bei der Schaltung ohne übertriebene mechanische Präzision aus und wollen auch nicht von zu energischen Rückstellkräften in der Lenkung genervt werden. Die maskuline Seite des Modellangebots wird weiterhin vom Clio R.S. und vom Clio R.S. Trophy repräsentiert, und auch ihnen wurden die Renovierungsarbeiten zuteil. Die Frontsignatur ist durch einen dreiteiligen Leuchtensatz charakterisiert, die Positions-, Kurvenlicht- und Nebelscheinwerfer zusammen fasst. Immerhin zwischen vier und fünf Prozent der deutschen Kunden entscheiden sich für diese sportliche Variante, deren Leistungsvermögen das der meisten Konkurrenzprodukte in den Schatten stellt. Die beiden Rennsemmeln werden von einem 1,6 Liter großen Vierzylinder befeuert, der mittels Turbolader 147 kW / 200 PS zubereitet. Bei der „Trophy“-Version sind es sogar 162 kW / 220 PS. Das Drehmoment rangiert bei 260 bzw. 280 Newtonmetern.

Da es bei den sportlichen Brüdern nicht nur zwischen 100 und 150 Kilogramm mehr Gewicht im Zaum zu halten gibt als bei den komfort-orientierten Varianten, sondern man(n) im Zweifelsfalle auch aus 235 km/h sicher zum Stillstand kommen muss, hat der Hersteller für die Hinterachse Scheibenbremsen spendiert. Das ist bei keinen der anderen Modellversionen der Fall. Eine nicht zu unterschätzende Gemeinsamkeit herrscht allerdings bei Tankvolumen, das mit 45 Litern bei einem 75-PS-Diesel durchaus angemessen sein mag, bei einem 200 PS-Benziner aber wesentlich schneller aufgebraucht sein dürfte. Renault gibt den Spritkonsum des Clio R.S. mit 5,9 Litern im Schnitt an, so dass man in der Praxis zwischen sieben und acht Litern gut fahren sollte. Die Preise werden mit 22 990 Euro und 24 490 Euro (Trophy-Version) angegeben.

Um werbewirksam die Marke von 12 000 Euro als Einstiegspreis zu unterbieten, startet die Preisliste mit einer weitgehend komfortbefreiten Schlicht-Version bei 11 990 Euro. Dafür erhält man einen 1,2 Liter-Benziner als Antrieb, geschaltet wird per Fünfgang-Getriebe. Wer die TCe-120-Version mit höherwertiger Ausstattung ordert, zahlt bereits 16 390 Euro. Dazwischen liegt der 1,5-Liter-Turbodiesel mit 55 kW /75 PS, der 15 190 Euro kostet. Für die Kombiversion Grandtour sind jeweils 1000 Euro mehr zu veranschlagen. (ampnet/afb)

Renault Captur „Crossborder“ bietet edle Optik und Top-Komfort

Elegante Optik und hochwertige Komfortdetails kennzeichnen das neue Sondermodell „Crossborder“ für den Renault Captur. Ab dem 15. Juni ist der Captur Crossborder zu Preisen ab 20.090 Euro bestellbar. Marktstart ist im September. Das neue Sondermodell basiert auf der reichhaltigen Ausstattung XMOD und beinhaltet zusätzlich exklusive Designelemente wie die Karosserielackierung in Perlmutt-Weiß in Kombination mit blauen und schwarzen Komponenten innen und außen. Parallel zum Sondermodell Crossborder führt Renault für den Captur erstmals die Motorisierung ENERGY TCe 120 mit 6-Gang-Schaltgetriebe ein.

Mit der Außenlackierung in Perlmutt-Weiß verfügt das neue Sondermodell über ein echtes Alleinstellungsmerkmal innerhalb der Captur Baureihe. Alternativ können Kunden auch die Lackierungen Rauch-Blau, Pazifik-Blau und Platin-Grau sowie die einfarbige Variante in Black-Pearl-Schwarz wählen. Zierleisten und Nabenabdeckungen der 17-Zoll-Leichtmetallräder in Glanzgedreht/Schwarz sind in Pazifik-Blau gehalten. Dach und Außenspiegelgehäuse sind in Black-Pearl-Schwarz lackiert. Sie sind mit blauen „Waves“-Aufklebern geschmückt, die das sportliche Erscheinungsbild unterstreichen. Als weiteres Merkmal der Sonderedition sind die hinteren Seitenscheiben und die Heckscheibe des Sondermodells stark getönt.

Hochwertiges Interieur und umfangreiche Ausstattung

Die Farben Blau und Schwarz kennzeichnen auch das Interieur. Die Farbkombination findet sich unter anderem auf den Mittelbahnen der Stoff-Textilleder-Polsterung „Outdoor“. Die schwarzen Seitenwangen sind ebenso wie die Türverkleidungen mit einer blauen Ziernaht abgesteppt. Mittelkonsole, Schaltkulisse und Lautsprecher sind in Blau-Metallic eingerahmt, das Bedienfeld für die Klimaautomatik umrandet exklusiv beim Sondermodell ein Leuchtband. Pedalerie und Schaltknauf sind in Aluminiumoptik gehalten. Darüber hinaus sind die Umrandungen der Fensterheber, Lüftungsdüsen sowie der Griff des Easy-Life-Schubfachs in edlem Mattschwarz ausgeführt. Das serienmäßig enthaltene Premium-Paket erweitert die Ausstattung außerdem um den automatisch abblendenden Innenspiegel, beleuchtete Make-up-Spiegel auf der Fahrer- und Beifahrerseite sowie Leseleuchten in Klarglas mit Chromumrandung.

Das Sondermodell Crossborder baut auf der umfangreichen Top-Ausstattung XMOD auf. Diese Top-Version verfügt unter anderem über die Front- und Heckschürze mit angedeutetem Unterfahrschutz sowie über die erweiterte Traktionskontrolle „Extended Grip“, die das sichere Vorankommen auch auf schwierigem Untergrund ermöglicht. Weitere Ausstattungshighlights sind das Online-Infotainmentsystem Renault R-LINK Evolution mit 7-Zoll-Touchscreen-Monitor und Sprachsteuerung sowie Sitzheizung vorne, Klimaautomatik und akustische Einparkhilfe hinten inklusive Rückfahrkamera.

Captur Tce 120 jetzt auch mit 6-GAng-Schaltgetriebe

Gemeinsam mit dem Sondermodell Crossborder führt Renault für den Captur den Turbobenziner ENERGY TCe 120 (87 kW/118 PS) mit Direkteinspritzung erstmals auch in Kombination mit dem 6-Gang-Schaltgetriebe ein. Renault bietet die Motorisierung für alle Ausstattungen ab Experience an. Je nach Ausstattung ermöglicht sie einen kombinierten Verbrauch von 5,5 beziehungsweise 5,6 Liter Superbenzin pro 100 Kilometer. Dies entspricht CO2-Emissionen von 125 beziehungsweise 127 Gramm pro Kilometer1. AK

1 Verbrauchsangabe entsprechend dem Gesamtwert nach VO (EG) 715/2007.

Neuer Renault Talisman Grandtour kommt ab 28.950 Euro in den Handel

Eleganter Kombi ab sofort bestellbar

Der Renault Talisman Grandtour kommt am 11. Juni zu den Renault Partnern, ist aber bereits ab sofort zum Basispreis ab 28.950 Euro bestellbar. Der gleichermaßen funktionale wie dynamische Kombi bietet eine Ladekapazität von bis zu 1.681 dm3 sowie eine maximale Ladelänge von 2,01 Metern bei umgeklappter Rücksitzbank. Mit der Neuwagengarantie von fünf Jahren1 setzt Renault ein deutliches Signal für die hohe Fertigungsqualität des Modells.

Der neue Renault Talisman Grandtour ist in den drei Ausstattungen Life, Intens und INITIALE PARIS erhältlich. Bereits die Basisvariante Life umfasst Komfortelemente wie das Renault MULTI-SENSE zur individuellen Einstellung der Fahrzeugcharakteristik und das Touchscreen-Multimediasystem R-LINK 2 mit Online-Anbindung und integrierter Navigation.

Die Ausstattung Intens (ab 33.350 Euro) verfügt zusätzlich über Voll-LED-Scheinwerfer, den großen, senkrecht positionierten 8,7-Zoll-Touchscreen für das R-LINK 2, 18-Zoll-Räder, Ambiente-Beleuchtung sowie den Fernlicht-Assistenten, Spurhalte-Warner und die Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner.

Die Topversion INITIALE PARIS (ab 40.750 Euro) bringt mit 360-Grad-Rundum-Einparkhilfe inklusive Rückfahrkamera, Akustikverglasung, achtfach elektrisch einstellbaren Vordersitzen und BOSE Surround Sound-System Luxus in die gehobene Mittelklasse. Die elektrische Heckklappe mit Fußsensor ermöglicht komfortablen Zugang zum geräumigen Kofferraum. Hinzu kommen das adaptive Fahrwerk, die dynamische Allradlenkung 4CONTROL und ein nochmals breiteres Spektrum an Fahrerassistenzsystemen, darunter Sicherheitsabstand-Warner, Toter-Winkel-Warner und Notbremsassistent. AK.

„Restwertriese 2020“: Renault Espace mit bestem Werterhalt

Top-Ergebnis in „Focus Online“-Prognose

Der neue Renault Espace ist das wertstabilste Fahrzeug seiner Klasse in Deutschland und sichert sich bereits zum dritten Mal in Folge den renommierten Titel „Restwertriese“. So wird der dynamische Crossover in Kombination mit dem sparsamen Dieselmotor dCi 130 beim Wiederverkauf in vier Jahren in der Van-Klasse den niedrigsten Wertverlust in Euro verzeichnen. So lautet das Ergebnis der aktuellen Erhebung von „bähr & fess forecasts“ im Auftrag von „Focus Online“.

Der Renault Espace dCi 130 sichert sich in der Van-Klasse mit dem niedrigsten Wertverlust in Prozent (relativer Wertverlust) den Sieg. Nach Einschätzung der Spezialisten von bähr & fess forecasts verzeichnet er in vier Jahren noch einen vorbildlichen Restwert von 48 Prozent. Bei einem Neuwagenpreis von 33.900 Euro zur Zeit der Erhebung entspricht das einem Restwert von 16.272 Euro.

Den Renault Espace kennzeichnen ein großzügiges Platzangebot und Reisekomfort auf höchstem Niveau. Die fünfte Generation vereint modern interpretierte SUV- und Van-Merkmale mit dem luxuriösen Komfort einer Oberklasse-Limousine. Zu den Highlights zählen die dynamische Allradlenkung 4CONTROL, Voll-LED-Scheinwerfer und das MULTI-SENSE System. Neben dem Ansprechverhalten von Fahrpedal und Lenkung, der Geschwindigkeit der Gangwechsel und der Dämpferhärte lassen sich mit MULTI-SENSE unter anderem Interieur-Beleuchtung, Farbe und Darstellung der Instrumente, Motorsound und Klimatisierung regeln.

Renault Modelle auf den oberen Plätzen

Neben dem Renault Espace behaupten sich zwei weitere Modelle des französischen Automobilherstellers auf den oberen Plätzen der Erhebung. Der Renault Scénic TCe 115 Start & Stop belegt im Ranking „Wertverlust in Euro“ in der Klasse der Kompakt-Vans den dritten Platz. Bei einem Neupreis von 19.290 Euro beträgt der Restwert nach vier Jahren 43,5 Prozent, was einem Restwert von 8.391 Euro entspricht.

Ebenfalls unter den Top drei platziert sich der Renault Captur TCe 90 mit einem prognostizierten Restwert von 8.055 Euro in der Klasse der Mini-SUV. Damit erzielen Fahrzeughalter beim Wiederverkauf im Frühjahr 2020 voraussichtlich noch 52 Prozent des ursprünglichen Neupreises von 15.490 Euro. AK