Renault auf dem Genfer Auto-Salon 2016

Renault auf dem Genfer Auto-Salon 2016

Renault enthüllt auf dem 86. Genfer Auto-Salon als Weltpremiere die vierte Generation des Scénic. Mit dem Newcomer definiert Renault das Konzept des Kompaktvans neu. Die Neuauflage der erfolgreichen Baureihe vereinigt kraftvolles und emotionales Design mit höchster Variabilität, modernsten Fahrerassistenzsystemen und hocheffizienten Antrieben. Zu den Highlights zählen das One-Touch-Folding, bei dem die Rücksitze komfortabel per Fingertip im Kofferraumboden verschwinden, der Notbremsassistent mit Fußgängererkennung sowie der erste Diesel-Hybrid in der Renault Modellhistorie. Zweite Modellneuheit auf dem Renault Stand ist der Mégane Grandtour.

Neben seinem eleganten und kraftvollen Auftritt kennzeichnet ihn sein vielseitig nutzbarer Kofferraum mit doppeltem Boden für eine komplett ebene Ladefläche. Die maximale Ladelänge von 2,77 Metern erlaubt auch den Transport sperriger Güter und stellt einen Spitzenwert in der Klasse der kompakten Kombis dar. Die Neuwagengarantie von fünf Jahren1 für die neuen Generationen von Scénic und Mégane Grandtour setzt ein deutliches Signal für die hohe Fertigungsqualität beider Modelle. Mit dem ZOE „Swiss Edition“ zeigt Renault in Genf außerdem eine besonders edle Version von Europas meistverkauftem Elektrofahrzeug. Kennzeichen der Sonderserie sind unter anderem die Karosserielackierung Yttrium-Grau, beheizbare Ledersitze und das hochwertige BOSE® Soundsystem.

Mit dem neuen Scénic enthüllt Renault in Genf die vierte Modellgeneration des Trendsetters unter den Kompaktvans. So wie der erste Scénic vor 20 Jahren in Europa eine komplett neue Fahrzeugklasse begründete, kommt auch der Scénic des Jahrgangs 2016 mit einer Fülle von Innovationen auf den Markt, die seine Rolle als Vorreiter in dieser Fahrzeugklasse untermauern.

Das Design des neuen Scénic orientiert sich an der Familienvan-Studie R-Space, mit der Renault auf dem Genfer Auto-Salon 2011 für Aufsehen sorgte. Kennzeichen sind fließende Linien, die nach hinten ansteigende Gürtellinie, die kurze Motorhaube und die markante, kraftvoll ausgeformte Schulterpartie. Dank der dreigeteilten Panorama-Frontscheibe im Stil des Renault Espace gelangt viel Licht in den Innenraum. Außerdem genießt der Fahrer eine exzellente Rundumsicht.

Neuer Scénic serienmässig mit 20-Zoll-Rädern

Die breite Spur und die serienmäßigen, weit nach außen in die Fahrzeugecken gerückten 20-Zoll-Räder lassen den Scénic satt auf der Straße stehen. Die Reifen für den Kompaktvan im Format 195/55 sind mit ihrer Breite von 195 Millimetern und der Flankenhöhe von 107 Millimetern eine Neuheit auf dem Markt. Sie bieten nicht nur einen exzellenten Abrollkomfort, sondern auch einen vorbildlich niedrigen Rollwiderstand. Außerdem haben die schmalen Räder Anteil an der hohen aerodynamischen Effizienz des Scénic. Die Luftwiderstandsfläche cw x A des Kompaktvans beträgt 0,775 (Scénic III: 0,84). Eine große Auswahl an Felgen mit personalisierbaren Einsätzen steigert den individuellen Charakter des Scénic.

Die Frontscheinwerfer sind je nach Ausstattung in LED Pure Vision Technik ausgeführt. Für die 3-D-Heckleuchten kommt ebenfalls LED-Technik zum Einsatz. Ebenso wie das C-förmige LED-Tagfahrlicht sorgen sie für eine Lichtsignatur mit hohem Wiedererkennungswert.

Grosszügige Abmessungen sorgen für viel Platz im Innenraum

Zum kraftvollen Erscheinungsbild des neuen Scénic tragen auch die im Vergleich zum Vorgänger nochmals gewachsenen Dimensionen bei. Zusammen mit dem markanten und unverwechselbaren Design verleihen sie dem Renault Modell nicht nur Präsenz im Straßenbild, sondern sorgen zusätzlich für üppig dimensionierte Platzverhältnisse im Innenraum. Im Vergleich zum Scénic der Vorgängergeneration ändern sich:

Neuer Scénic (in mm) Gegenüber Scénic III (in mm)
Höhe 1.653 +13
Bodenfreiheit 170 +40
Länge 4.406 +40
Breite 1.865 +20
Radstand 2.734 +32
Spurweite vorne 1.594 +49
Spurweite hinten 1.583 +36
Überhang hinten 741 –16

2-Farb-Lackierung betont dynamische Proportionen

Vom Wettbewerb hebt sich der Scénic ebenfalls durch die exklusiv in der Klasse der Kompaktvans angebotene Zweifarb-Lackierung ab. Sie bringt die dynamischen Proportionen des Fahrzeugs zur Geltung. Die Kunden haben hierbei die Auswahl zwischen zwei Dachfarben:

  • Black-Pearl-Schwarz-Metallic für die Karosserielackierungen Honig-Gelb, Arktis-Weiß, Perlmutt-Weiß, Platin-Grau, Stahl-Grau, Dünen-Beige, Amery-Blau, Kosmos-Blau und Karmesin-Rot
  • Stahl-Grau-Metallic für die Karosserielackierung Black-Pearl-Schwarz

Funktional und ergonomisch durchdacht: das Cockpit

Das Interieur des neuen Scénic prägen klare Linien sowie hochwertige und sorgfältig aufeinander abgestimmte Materialien in erstklassiger Verarbeitung. Damit hebt Renault die Qualität und Ästhetik der Baureihe auf ein neues Niveau. Die Linien des Instrumententrägers ziehen sich bis in die Türinnenverkleidung und schaffen so eine formale Einheit im Innenraum. Anders als bei den Vorgängermodellen liegt das komplett digital ausgeführte und von einer bogenförmigen Blende beschirmte Kombiinstrument im Blickfeld des Fahrers und liefert die wichtigsten Anzeigen auf einen Blick.

Ergänzend bietet Renault für das Cockpit das Head-up-Display in Farbe an. Wie in einem Flugzeugcockpit projiziert es fahrtbezogene Informationen und die Warnhinweise der Fahrerassistenzsysteme auf eine Scheibe an der Oberseite des Instrumententrägers direkt im Blickfeld des Fahrers und sorgt dadurch für geringere Ablenkung vom Fahrbahngeschehen.

Ein besonderes Detail im Scénic Innenraum ist die verschiebbare Mittelkonsole. Das auf Schienen stehende Vario-Modul schließt in vorderer Position direkt an den Instrumententräger an, so dass Fahrer und Beifahrer das Gefühl haben, in einer Limousine zu sitzen. In der hinteren Position ist die Konsole auch für die Passagiere in der zweiten Reihe bequem zugänglich. Neben einem integrierten Staufach mit 13 Liter Fassungsvermögen umfasst sie als weiteren Komfort eine Mittelarmlehne sowie eine beleuchtete Ablage mit Schiebeabdeckung. Hinzu kommen Anschlüsse für Smartphone und mobile Audioträger.

Im Fond verfügt der Scénic je nach Ausstattungsniveau serienmäßig oder optional über eine AUX- und zwei USB-Schnittstellen sowie eine 12-Volt-Steckdose.

Top-Komfort ab Werk: die Sitze

Zur hohen Lebensqualität an Bord des neuen Scénic trägt auch der herausragende Sitzkomfort bei. Die Vordersitze sind wie bei den größeren Schwestermodellen Talisman und Espace mit so genanntem „Dual Density“-Schaumstoff in zwei Stärken gepolstert, so dass sie ein Höchstmaß an Bequemlichkeit bieten. In den gehobenen Versionen kommen Vordersitze mit elektrischer 8-Wege-Verstellung und Massagefunktion auf der Fahrerseite hinzu.

Zum hohen Reisekomfort addiert sich beispielhafte Innenraumvariabilität. So ist die im Verhältnis 1/3:2/3 geteilte Rückbank serienmäßig auf Schienen montiert. Die beiden Segmente lassen sich unabhängig voneinander verschieben. Das Modulare One-Touch-Folding erlaubt es außerdem, die Rücksitze einzeln oder zugleich höchst bequem vom Fahrerplatz aus mit dem Online-Multimediasystem Renault R-LINK 2® per Fingertip oder vom Kofferraum aus im Boden zu versenken. Der Beifahrersitz ist in umgeklappter Position auch als Arbeitstisch nutzbar.

Üppig dimensioniertes Ladevolumen

Das Kofferraumvolumen des neuen Scénic wächst im Vergleich zum Vorgänger um 26 Kubikdezimeter auf 496 Kubikdezimeter beziehungsweise 572 Liter bei Beladung bis zur Fensterkante (VDA-Norm). Damit zählt der Newcomer von Renault in seiner Klasse zu den drei Modellen mit dem größten Gepäckabteil.

Beim Stauvolumen im Innenraum ist der Scénic sogar Marktführer unter den Kompaktvans. Insgesamt stehen im Passagierabteil Ablagen mit einem Fassungsvermögen von 63 Litern zur Verfügung, darunter das 11,5 Liter fassende Easy Life-Schubfach: Es öffnet auf Knopfdruck automatisch im Stil einer Schublade. Als weiteres Kennzeichen ist das Fach gekühlt und verfügt über eine LED-Beleuchtung. Bei stehendem Fahrzeug rastet der Verschluss automatisch ein und schützt so vor unbefugtem Zugriff. Eine familienfreundliche Besonderheit sind die vier Ablagen im Kabinenboden.

Für die Passagiere in der zweiten Reihe verfügt der Scénic außerdem über ausklappbare Easy Life-Tabletts. Sie umfassen eine kleine Ablage zum Aufbewahren des Smartphones, einer Spielekonsole und von Malstiften. Zusätzlich verfügen sie über eine Halterung für Tablet-Computer verschiedener Größen. Zwei USB-Schnittstellen auf der Rückseite erlauben die Nutzung elektronischer Geräte ohne Aufladepausen über längere Zeit.

Sonnenrollos für die Fondpassagiere runden das Spektrum der familienfreundlichen Ausstattungsdetails ab.

Diesel-Hybrid steigert die Effizienz

Das Motorenangebot für den neuen Scénic umfasst zwei Benzin- und fünf Dieselaggregate mit Turboaufladung und Direkteinspritzung, darunter erstmals bei Renault auch ein Diesel-Hybrid. Der ENERGY dCi 110 Hybrid Assist mit 6-Gang-Schaltgetriebe basiert auf dem ENERGY dCi 110-Aggregat und verfügt zusätzlich über einen Elektromotor, der den Vierzylinder insbesondere beim Beschleunigen aus niedrigen Drehzahlen unterstützt. Gespeist wird er von einer 48-Volt-Batterie, die beim Bremsen und im Schubbetrieb per Rekuperation wieder aufgeladen wird. Renault strebt mit dem Mildhybrid-System, das Ende 2016 auf den Markt kommt, den niedrigsten Verbrauch in der Scénic Klasse an.

Die Motorenpalette für den neuen Scénic im Überblick:

  • ENERGY dCi 110 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY dCi 110 Hybrid Assist mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY dCi 110 mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC
  • ENERGY dCi 130 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY dCi 160 mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC
  • ENERGY TCe 115 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY TCe 130 mit 6-Gang-Schaltgetriebe

Neue Fahrerassistenzsysteme steigern Sicherheit

Auch in puncto aktive Sicherheit setzt der neue Scénic mit einer Vielzahl modernster Fahrerassistenzsysteme Zeichen. Als Novum bei Renault zählt hierzu der Notbremsassistent mit Fußgängererkennung. Das radar- und kamerabasierte System erkennt sowohl stehende Fußgänger als auch Fußgänger in Bewegung und bremst den Kompaktvan bei Gefahr einer bevorstehenden Kollision gegebenenfalls bis zum Stillstand ab. Die Funktion zum Fußgängerschutz ist im Geschwindigkeitsbereich zwischen sieben und 60 km/h aktiv. Der Notbremsassistent arbeitet bis zum Fahrtempo von 160 km/h.

Weitere Neuheiten sind der Müdigkeitswarner und der Spurhalte-Assistent. Das System greift korrigierend in die Lenkung ein, wenn der Fahrer seine Spur unbeabsichtigt zu verlassen droht.

Außerdem sind im neuen Scénic der Sicherheitsabstand-Warner, Toter-Winkel-Warner sowie die Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner und Fernlichtassistent verfügbar. Hinzu kommt der adaptive Tempopilot.

Renault MULTI-SENSE® zur Individualisierung des Fahrerlebnisses

Wie Espace, Talisman und Mégane baut der neue Scénic auf dem modularen CMF-Baukasten (Common Module Family) der Renault-Nissan Allianz auf. Mit diesen Renault Modellen teilt sich der Newcomer eine im Kompaktvan-Segment einmalige Vielzahl modernster Technologien. Hierzu zählt neben dem Online-Multimediasystem Renault R-LINK 2® mit hochformatigem 8,7-Zoll (22,1 Zentimeter)-Touchscreen und dem Head-up-Display auch das Renault MULTI-SENSE®, mit dem sich Fahrerlebnis und Innenraumambiente individuell bestimmen lassen. Hierfür helfen vier vorprogrammierte Einstellungen: „Eco“, „Comfort“, „Neutral“ und „Sport“. Ergänzt werden diese durch den frei konfigurierbaren „Perso“-Modus.

In den Versionen mit Renault MULTI-SENSE® ermöglicht es die Ambiente-Beleuchtung dem Fahrer, je nach Vorliebe eine belebende oder beruhigende Lichtstimmung im Innenraum zu wählen. Hierbei hat er die Auswahl zwischen den Farben Rot, Blau, Violett, Grün und Sepia.

Weiteres Ausstattungshighlight im neuen Scénic ist das Surround Sound-System von BOSE®. Mit elf Lautsprechern erlaubt die Anlage eine brillante, raumfüllende Klangkulisse. Zusätzlich steigern die Einparkhilfen vorne und hinten, die Rückfahrkamera und der Easy Park-Assistent, der das Ein- und Ausparken nahezu komplett an das Fahrzeug delegiert, die Lebensqualität und den Komfort an Bord des Kompaktvans.

Mégane Grandtour: schicker Kombi mit dynamischer Optik

Mit dem Mégane Grandtour feiert in Genf eine zweite Renault Modellneuheit in der Kompaktklasse Weltpremiere. Die Kombiversion des 2015 vorgestellten neuen Mégane zeichnet sich gleichermaßen durch ein ausdrucksstarkes Design wie durch praktische Vorzüge und ein exzellentes Raumangebot aus.

Vom fünftürigen Schwestermodell übernimmt der Mégane Grandtour die kraftvollen Schultern, die ausgeprägte Keilform, das Wechselspiel von konvexen und konkaven Flächen sowie die markante Frontpartie mit den LED-Tagfahrleuchten in C-Form und den weit außen liegenden Scheinwerfern in LED Pure Vision Technik. Exklusive Merkmale des Grandtour sind die Dachreling aus eloxiertem Aluminium (Mégane Grandtour GT: Titan-Optik) und die lang gezogene, nach hinten sanft abwärts führende Dachlinie. Zusätzlich sorgt die Chromleiste an der Unterseite der Seitenscheiben und an der D-Säule für eine elegante Note. Das Heck prägen die lang gestreckten 3-D-LED-Leuchtenbänder.

Wesentlich zur dynamischen Anmutung des neuen Mégane Grandtour tragen außerdem die im Vergleich zum Vorgänger gewachsene Spurbreite, der niedrigere Aufbau und die Zunahme der Fahrzeuglänge bei. Dies lässt das Kombimodell satt auf der Straße stehen und sorgt für eine gestreckte Silhouette. Im Vergleich zur Vorgängergeneration ändern sich:

Neuer Mégane Grandtour (in mm) Gegenüber Mégane Grandtour III (in mm)
Länge 4.626 +67
Radstand 2.712 +11
Höhe 1.449 -20
Spurweite vorne 1.591 +47
Spurweite hinten 1.586 +39

Mégane Grandtour GT setzt sportliche Zeichen

Analog zum Fünftürer bietet Renault auch den Mégane Grandtour in der sportlichen Variante GT an. Neben ihrem exklusiven Technikpaket mit der dynamischen Allradlenkung 4CONTROL® und den Motorisierungen ENERGY TCe 205 EDC und ENERGY dCi 165 EDC sticht sie durch ihr eigenständiges Design hervor. Kennzeichen sind unter anderem die Karosserielackierung „Iron-Blau“ und der komplett in Schwarz gehaltene Kühlergrill mit Wabenmuster und dem Emblem „GT“. Ergänzt wird dieser durch eine individuell gestaltete Frontschürze mit markanter Spoilerlippe sowie nochmals breiterem Lufteinlass und ebenfalls wabenförmigem Schutzgitter. Den unteren Lufteinlass flankieren zwei Lufteinlässe mit Einfassung in Titan-Optik. Weitere Merkmale sind die Heckschürze mit Diffusor im Stil der Formel 1. An den vorderen Kotflügeln und am Heck weist das Renault Sport Emblem auf die Mitwirkung der Motorsportabteilung von Renault bei der Entwicklung des Mégane GT hin.

Den Innenraum kennzeichnen unter anderem Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, Renault Sport Logo sowie blauen Kontrastnähten und Kontrastelementen. Neben exzellentem Seitenhalt bieten sie hohen Sitzkomfort. Blaue Kontrastnähte an Lenkrad und Schalthebelverkleidung unterstreichen zusätzlich den sportlichen Charakter. Das Vollleder-Sportlenkrad mit griffgünstig positionierten Aluminium-Schaltwippen und Daumenauflagen, der eigenständige Schalthebel und Sportpedale in Aluminium setzen weitere Akzente.

Geräumiger Kofferraum mit durchdachten Detaillösungen

Das Kofferraumvolumen von 521 Kubikdezimetern beziehungsweise 580 Litern bei Beladung bis zur Fensterkante (VDA-Norm) qualifiziert den Mégane Grandtour zum Reisewagen par excellence. Kennzeichen des voluminösen Gepäckabteils ist der flexible Ladeboden. In der oberen Position ermöglicht er bei umgeklappten Rückbanklehnen eine durchgängig ebene und auf einem Niveau mit der Ladekante befindliche Ladefläche, was besonders praktisch beim Transport sperriger Gegenstände ist. Zusätzlich kann die Beifahrersitzlehne umgelegt werden, so dass sich im Mégane Grandtour Gegenstände bis zu 2,77 Meter Länge transportieren lassen. Dies ist ein Topwert in der Klasse der kompakten Kombis. In dem 50-Kubikdezimeter-Fach unterhalb des Ladebodens lassen sich kleinere Gepäckstücke und bei Bedarf die Gepäckraumabdeckung verstauen.

Weitere praktische Detaillösung: Der variable Ladeboden ist zweigeteilt und kann senkrecht gestellt außerdem als vertikaler Kofferraumteiler verwendet werden. Auf diese Weise lässt sich der Laderaum in bis zu vier Segmente für kleinere Gepäckstücke und Utensilien unterteilen. Zusätzlich verfügt der Kofferraum des Mégane Grandtour an den Seiten über Haken zum Einhängen von Taschen. Optional ist außerdem ein vertikales Gepäcknetz verfügbar, das ebenfalls als Kofferraumteiler verwendbar ist.

Weitere intelligente Lösung: Mit dem Easybreak-System lässt sich die im Verhältnis 1/3:2/3 geteilte Rückbanklehne durch Betätigung seitlicher Bedienhebel im Kofferraum bequem vorklappen.

Einmalige Vielfalt an modernsten Technologien

Wie der neue Scénic bietet auch der neue Mégane Grandtour eine Vielfalt an modernsten Technologien, die in der Kompaktklasse einmalig ist. Diese umfasst unter anderem das Head-up-Display im Cockpit, das Renault MULTI-SENSE® zur individuellen Personalisierung von Fahrerlebnis und Innenraumambiente und das Online-Multimediasystem Renault R-LINK 2®, je nach Ausstattung mit querformatigem Touchscreen im 7-Zoll (18 Zentimeter)-Format oder hochformatigem Touchscreen im 8,7-Zoll (22,1 Zentimeter)-Format.

Als erster Kombi in der Kompaktklasse verfügt der neue Mégane Grandtour GT darüber hinaus über die dynamische Allradlenkung 4CONTROL®. Bei niedrigen Geschwindigkeiten schlagen die Hinterräder in entgegengesetzter Richtung zur Vorderachse ein, was wie ein verkürzter Radstand wirkt. Dadurch gewinnt der Kompaktwagen an Agilität bei Lenk-, Wende- und Parkmanövern. Bei höheren Geschwindigkeiten steuern die Hinterräder in die gleiche Richtung wie die Vorderräder, was wie ein verlängerter Radstand wirkt und die Spurstabilität erhöht. Das Ergebnis sind mehr Fahrsicherheit und erhöhter Fahrspaß bei dynamischen Kurvenfahrten.

Breite Motorenauswahl

Als Motorisierungen für den Mégane Grandtour stehen vier Turbodiesel- und fünf Turbobenzinvarianten zur Wahl, die das Spektrum zwischen 90 und 205 PS abdecken:

  • ENERGY TCe 100 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY TCe 130 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY TCe 130 mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC
  • ENERGY TCe 205 mit 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC im Mégane Grandtour GT
  • ENERGY dCi 90 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY dCi 110 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY dCi 110 mit 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC
  • ENERGY dCi 130 mit 6-Gang-Schaltgetriebe
  • ENERGY dCi 165 mit 6-Gang- Doppelkupplungsgetriebe EDC im Mégane Grandtour GT

Darüber hinaus ist ab 2017 für den Mégane Grandtour der ENERGY dCi 110 Hybrid Assist mit 6-Gang-Schaltgetriebe verfügbar.

Exklusive ZOE Edition mit hochwertiger Lederausstattung

Mit dem ZOE „Swiss Edition“ präsentiert Renault in Genf eine edle Sonderserie für das meistgekaufte Elektrofahrzeug Europas. Äußere Kennzeichen sind die Karosserielackierung Yttrium-Grau und spezifische 16-Zoll-Leichtmetallräder in Diamant-Schwarz.

Zu den Highlights der Sonderserie zählen die beheizbaren Ledersitze mit verstellbarer Lordosenstütze auf der Fahrerseite. Renault wählte das Leder für die Polsterung nach strengen Kriterien aus. Dank längerem Walkprozess fühlt es sich besonders weich und geschmeidig an. Weitere Besonderheit: Für Gerbung und Färbung kommt nur die Hälfte an chemischen Wirkstoffen und Lacken zum Einsatz, wie sonst bei Lederbezügen üblich. Zur edlen Anmutung der dunkelbraunen Polster tragen außerdem die sorgfältige Vernähung und das heißgeprägte Logo auf den vorderen Kopfstützen bei. Auch der Handbremshebel ist mit Leder überzogen.

Den Innenraum des ZOE „Swiss Edition“ prägt außerdem der Einsatz im Instrumententräger in Rauchgrau-Metallic mit weicher Oberfläche. Die Umrandung der Lüftungsdüsen und des Touchscreen-Infotainmentsystems R-LINK Evolution® sowie die Türinnenverkleidungen sind in der gleichen Farbe gehalten. Darüber hinaus verfügt das Sondermodell über elektrisch anklappbare Außenspiegel.

Top-Klangerlebnis durch BOSE® Soundsystem

Die Ausstattungsliste der limitierten ZOE Edition umfasst das hochwertige BOSE® Soundsystem. Zu der Anlage zählen sieben Lautsprecher: zwei 2,5-Zentimeter-Hochtöner auf der Oberseite des Instrumententrägers, zwei Neodym-Bassboxen in den vorderen Türen, zwei Breitband-Lautsprecher in den hinteren Türen und ein Subwoofer im Kofferraum.

Renault setzte 2015 nahezu 18.500 ZOE in Europa ab. Damit ist der Fünftürer die Nummer eins bei den Pkw-Modellen mit Elektroantrieb. Sein Marktanteil im vergangenen Jahr betrug europaweit 19,2 Prozent. Die Marke Renault belegte im vergangenen Jahr mit über 23.000 verkauften Einheiten und einem Marktanteil von 23,6 Prozent den ersten Platz unter den Anbietern von Elektrofahrzeugen. AK

1 Zwei Jahre Renault Neuwagengarantie plus drei Jahre Anschlussgarantie nach der Neuwagengarantie (Renault Plus Garantie gemäß Vertragsbedingungen für 60 Monate beziehungsweise 100.000 Kilometer ab Erstzulassung).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar